Hybrid mit Project Online–Teil 2

Nachdem wir nun die Datenbank angelegt und die notwendigen Tabellen angelegt haben, können wir nun beginnen über die SSIS zwei Datenverbindungen für die spätere Erstellung der ETL-Paket zu erstellen. Öffnen Sie hierzu die SQL Server DataTools 2015 (SSDT) auf dem SQL Server 2016. Klicken Sie nachdem Visual Studio geöffnet wurde auf „Datei“ und dann auf „Neu“ -> „Projekt“.

image

Geben Sie im unteren Bereich einen eindeutigen Namen für das Projekt ein und wählen Sie dann im oberen Bereich die Option „Integration Services Projekt“ aus. Klicken Sie anschließend auf „OK“.

SNAGHTML14ed9c08

Sollte beim Öffnen des Programms noch die Information zu den ersten Schritten angezeigt werden, so schließen Sie dies. Als nächstes benötigen Sie drei Datenverbindungen. Die Erste zu eigentlichen lokalen Datenbanken. Die anderen zwei Datenbankverbindungen werden die ODate-Verbindungen zu Ihrem Projekct Online Tenant. Legen wir als erstes die Verbindung für die lokale Datenbank an (PWA). Gehen Sie hierzu mit der rechten Maustaste auf die Option „Verbindungsmanager“ auf der rechten Seite innerhalb des „Projektmappen-Explorer“. Wählen Sie im Kontext-Menü die Option „Neuer Verbindungs-Manager“. Suchen Sie die Option „OLDB“ aus und klicken Sie dann auf hinzufügen.

SNAGHTML14f47bfb

Klicken Sie bei dem ersten Fenster auf „Neu“.

SNAGHTML14f6124b

Geben Sie nun im Bereich Servername den Namen Ihres SQL-Server an – in meinem Beispiel BL-SQL-01 und im unteren Bereich suchen Sie die zuvor angelegte Datenbank „PWA“ aus. Überprüfen Sie, ob die Verbindung erfolgreich hergestellt werden kann. Klicken Sie hierzu auf „Verbindung testen“. Sollte dem nicht so sein, so nehmen Sie die nötigen Korrekturen vor und versuchen Sie es erneut. Klicken Sie danach auf „OK“.

image

Als nächstes werden wir die Odata-Verbindung zu der Project Online Projekt-Tabelle herstellen. Hier gehen Sie wieder auf den Ordner „Verbindungs-Manager“ und wählen Sie im Kontextmenü die Option „Neuer Verbindungmanager“. Wählen Sie nun Odata aus und klicken Sie auf „OK“.

Hinweis: Sollten Sie mit einer vorherigen SQL-Server Version arbeiten, steht die Option „Odata“ nicht zur Verfügung. Hierzu müssen Sie dann das OData-Feature aus dem SQL-Server Feature-Pack installieren. Beachten Sie ebenfalls, das Sie die SharePoint Server 2013 Client SDK installiert haben müssen.

image

Geben Sie nun als Namen „ProjectOnline (ProjektDB)“ ein. Geben Sie als Link den Odata-String zu Ihrem Tenant an „https://IhrTenat.sharepoint.com/sites/ pwa/_api/ProjectData“ ein. Ändern Sie den Authentifizierungstyp auf „Microsoft Online Services“ den Benutzer und das dazugehörige Kennwort ein.

image

Im nächsten Artikel können wir nun das ETL-Paket erstellen.

Advertisements
Veröffentlicht unter MS-Project, Project Online, Project Online Professional, Uncategorized | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen

Project Server – SQL-Performance überprüfen

Oft stellen Kunden mir die Frage, ob man feststellen kann, ob es eventuell Probleme mit der Performance auf dem SQL Server geben kann. Natürlich gibt es eine Menge Tools die einen Administrator hier unterstützen können – oder man versucht im ersten Schritt die Probleme mit hauseigenen Microsoftmitteln zu lösen. Auf dem SQL Server kann man die Performance einmal mit dem Windows Leistungsüberwachung und dem SQL-Profiler aufzeichnen. Danach werden die Werte dann in den SQL-Profiler geöffnet und können gegeneinander ausgewertet werden. Ich möchte Ihnen in diesem Blogbeitrag eine kurze Anleitung geben, wie Sie dies mit kleinen Beispielwerten erstellen können. Natürlich können Sie dieses Beispiel nach Belieben ergänzen und somit an dem eigenen Anforderungen anpassen.

Umgebung: Um dieses Beispiel nachzustellen, benötigen Sie einen SQL-Server mit dem Microsoft SQL Management Studio. Dieses Beispiel wurde auf einem SQL Server 2016 erstellt.

Öffnen Sie den Profiler. Klicken Sie hierzu auf das Server Management Studio (SSMS) auf Ihrem Server. Klicken Sie dann auf „Extra“ in der Menüleiste und wählen Sie im Kontextmenü den Eintrag „Server Profiler“.

clip_image002[6]

Hinweis: Die Benutzung des Profilers kann eventuell den SQL Server in seiner Arbeitsweise beeinflussen. Aus diesem Grund sollte Sei den Profiler eventuell auf einem separaten Rechner ausführen.

Erstellen einer Ablaufverfolgung

Als nächstes müssen Sie sich an der gewünschten Instanz anmelden. Geben Sie hierzu Ihre Anmeldeinformationen ein.

Hinweis: Beachten Sie, dass die Ablaufverfolgung immer für die Instanz gilt, in der Sie sich angemeldet haben.

Geben Sie nun innerhalb des Fensters „Ablaufverfolgungseigenschaften“ einen Namen für die Ablaufverfolgung ein (Bsp.: „Project Server“). Belassen Sie die Einstellung bei den vorgeschlagenen Vorlagen auf „Standard“. Da die Ablaufverfolgung sehr kleine Files generiert, sollten Sie hier eine größere MB-Zahl wählen. Ihn meinem Beispiel nehme ich 150 MB. Sollten Sie eine zeitgesteuerte Ablaufverfolgung wünschen, so geben Sie bei „Beendigungszeit für Ablaufverfolgung aktivieren:“, ein gewünschtes Datum und die dazugehörige Uhrzeit ein. Klicken Sie anschließend auf „Ausführen“.

clip_image004[5]

Leistungsüberwachung aktivieren

Öffnen Sie nun die Leistungsüberwachung. Geben Sie hierzu unter Ausführen den Befehl „perfmon“ ein und wählen Sie die Option Leistungsüberwachung. Erstellen Sie als nächstes eine „Sammlungssatzdatei“. In dieser Datei werden die gewünschten Indikatoren gespeichert, die wir dann mit der aufgezeichneten Trace-Route übereinanderlegen wollen. Expandieren Sie hierzu den Knoten „Datensammlersätze“. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Option „Benutzerdefiniert“ und wählen Sie im Kontextmenü die Option „Neu -> Datensammelsatz“.

clip_image006[5]

Geben Sie nun einen Namen ein und wählen Sie im unteren Bereich die Option „Manuel erstellen (Erweitert)“. Klicken Sie anschließend auf „Weiter“.

clip_image008[5]

Wählen Sie die Option „Leistungsindikatoren“. Wählen Sie anschließend „Weiter“.

clip_image010[5]

Nun können Sie die gewünschten Indikatoren auswählen. In meinem Beispiel habe ich einige Indikatoren zusammengefügt, die für eine Basis-Controlle benötigt werden. Sollten Sie weitere Indikatoren wünschen, so können Sie diese logischerweise ergänzen. Klicken Sie anschließend auf „OK“.

clip_image012[5]

Aktivieren Sie nun die Leistungsüberwachung, indem Sie mit der rechten Maustaste auf den Leistungssatz klicken und im Kontextmenü die Option „Starten“ wählen. Danach wird Ihnen ein grüner Pfeil links neben dem Leistungssatz angezeigt.

clip_image014[4]

Übereinanderlegen der Daten SQL-Profiler und der Leistungssteigerung

Öffnen Sie den SQL-Trace im SQL-Profiler. Klicken Sie auf Datei. Wählen Sie im Kontext-Menü die Option „Leistungsdaten importieren“.

clip_image016[4]

Wählen Sie nun die Datei der Leistungssteuerung aus. Sollten Sie das Standardverzeichnis benutzt haben, so finden Sie diese unter „C:\PerfLogs\Admin\SQL-Operformance„. Wählen Sie nun die zu importierenden Werte aus der Leistungssteuerung aus. Die Daten werden nun übereinandergelegt dargestellt.

clip_image018[4]

Hinweis: Die Option „Leistungsdaten importieren“ steht Ihnen nur zur Verfügung, wenn Sie die zuvor erstellte Protokollierung öffnen. Diese muss einer Anfangs- und Endzeit besitzen.

Veröffentlicht unter MS-SQL-Server, SQL Server 2005, SQL Server 2008 R2, SQL Server 2012, SQL Server 2014, SQL Server 2016 | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen

Project Online trifft Planner

Wer im Unternehmen die „First-Release-Version“ von Project Online nutzt, wird nach dem letzten Update bemerkt haben, dass ein neues Icon „Planner Verknüpfen mit“ innerhalb der Ribbons Oberfläche hinzugefügt wurde. Wie der Name schon vermuten lässt, kann durch den Button ermöglicht, einen Planner-Plan mit einer Aufgabe zu verknüpfen.

Wer nun aber hofft eine komplette Integration von Project Online in Planner zu erhalten, wird relativ schnell ernüchternd feststellen, dass diese neue Möglichkeit eine sehr rudimentäre Funktionalität ist. Mir bleibt an dieser Stelle allerdings zu sagen, dass Planner eins der Produkte ist, welches relativ schnell weiterentwickelt wird. Was bedeutet, dass hier wahrscheinlich weitere Verbesserungen zu erwarten sind.

Hinweis: Um diesen Artikel nachzustellen, benötigen Sie in Ihrem Tennant „Office 365 Planner“ und Project Online Professional bzw. Project Online Premium mit der First-Release-Version 1708 (Build 8431.2062 C2R)

Mit dem neuen Feature können Sie einen bestehenden Planner-Plan mit einer Aufgabe in Microsoft Project verknüpfen. Hierzu öffnen Sie Microsoft Project mit einer bestehenden Verbindung zu Microsoft Project Online. Legen Sie einen neuen Projektplan an – oder öffnen Sie einen bestehenden Projektplan. Markieren Sie auf der linken Seite die Aufgabe, die Sie mit einem Planner-Plan verbinden wollen.

clip_image002

Klicken Sie danach auf den neuen Button „Planner Verknüpfen mit“, um die neue Verknüpfung hinzuzufügen.

clip_image004

In meinem Fall muss ich mich nun noch einmal anmelden, da ich mehrere Office 365 Accounts auf meinem Rechner nutze. Wie man allerdings hier feststellen kann, funktioniert die neue Funktion nicht über Planner oder Project sondern über den Office Graph. Nach der Anmeldung können wir die Verknüpfung vornehmen.

clip_image006

Nun wird auf der linken Seite der Assistent für die Verknüpfung geöffnet. Klicken Sie nun auf den Link „Mit vorhandenen Planner-Plan“ verknüpfen.

clip_image007

Suchen Sie nun den „Planner-Plan“ in dem Suchfeld indem Sie dessen Namen eingeben. In meinem Beispiel heißt der Plan „Azure Talk“. Klicken Sie dann auf den Namen. Nachdem Sie den Plan ausgewählt haben, wird Ihnen der Plan angezeigt (Azure Talk) und die Ressource, die Zugriff auf den Plan erhält. Klicken Sie danach auf „Link erstellen“.

Hinweis: Leider scheint hier ein Problem zu existieren. Erst wenn ich mit der Maus über das Drag&Drop Feld gefahren bin, wird der Namen sichtbar. Dies kann an dem Design „schwarz“ liegen.

clip_image009

Hinweis: Innerhalb von Planner muss der Benutzer, der die Verknüpfung zum jeweiligen Plan erstellen möchte ein Mitglied der jeweiliges Planner-Plan sein. Sollte der Planner-Plan von einem anderen Benutzer erstellt worden sein, so muss dieser zuerst innerhalb von Planner der jeweiligen Gruppe hinzugefügt werden, sonst kann keine Verknüpfung durchgeführt werden. Hierbei besteht kein Unterschied, ob die Gruppe für die persönliche Nutzung oder meine Organisation eingerichtet wurde.

Nachdem Sie die Verknüpfung erstellt haben, wird Ihnen die bestehende Verknüpfung über das Planner-Logo innerhalb der Info Zeile angezeigt.

clip_image011

Hinweis. Leider ist es so, das der Maushover-Effekt nicht funktioniert. Bedeutet, dass Sie zum jetzigen Zeitpunkt nicht über das Icon auf den Plan innerhalb von Planner zugreifen können. Klicken Sie hierzu auf den Button „Planner Verknüpfung erstellen“, wählen Sie die Aufgabe und klicken Sie dann auf den Link innerhalb des Assistenten.

clip_image012

Sollten Sie Fragen bzgl. der Einführung von Microsoft Project Online oder Planner haben, so stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Veröffentlicht unter Office 365, Planner, Project Online, Project Online Premium, Project Online Professional | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen

Hybrid mit Project Online–Teil 1

Auch wenn wir bei dem Project Online Produkt nur eingeschränkte Möglichkeiten von Hybrid Szenarien besitzen, ist es doch möglich, die Project Online Daten in das eigene Rechenzentrum zu transferieren. Das Ganze funktioniert über die SQL Server Integration Services (SSIS) und dem OData Protokoll. Der Bericht wird dann später in den SQL Server 2016 Reporting Services (SSRS) erstellt. In einigen Beispielen im Internet und auch in den Videos von Microsoft, sieht es auf dem ersten Blick so aus, als ob die Erstellung der SSIS Pakete relativ einfach ist, bei der Umsetzung stößt man allerdings auf einige Komplikationen. Wer seine Server in der englischen Sprache betriebt, hat zwar einige Probleme weniger – dennoch sind so nicht alle Stolperfallen gelöst. In dieser Blog-Beitragsreihe möchte ich Ihnen zeigen, wie Sie ein SSIS-Paket erstellen und später einen Bericht in den SQL Reporting Services bereitstellen können.

Wie wird das Ganze nun funktionieren? Wir werden Project Daten aus unserem Project Online Tenant auslesen. Dafür werden wird ein ETL Paket erstellen, Daten werden dann in eine SQL-Datenbank geschrieben und der Bericht wird dann die Daten aus der SQL-Datenbank auslesen.

Hinweis: Es gibt von Seiten Microsoft ein ETL-Srcipt, welches Sie anpassen können. Allerdings habe ich in einigen Szenarien Probleme gehabt und nicht alle Daten müssen transferiert werden. Aus diesem Grund möchte ich Ihnen ein einfaches Beispiel geben, welches Sie mit eigenen Ideen erweitern können. Diese Beispiel gilt als Beispiel und sollte vor dem Produktivbetrieb angepasst werden.

Voraussetzung

Um diesen Blog-Beitrag nachzustellen, benötigen Sie die folgende Infrastruktur. SQL Server 2016 mit installierten und Konfigurierten SSIS-Service (SSIS), SQL Reporting Service (SSRS) und dem SQL Agent. Ebenfalls muss auf dem SQL Server 2016 das SQL Management Studio sowie due SQL Server Data Tools 2015 installiert sein. Bitte beachten Sie, dass die SQL-Server Data Tools 2015 (SSDT) und das SQL Server Management Studio (SSMS) nicht mehr Bestandteil des SQL-Server sind und separat durch den Administrator durchgeführt werden muss. Die Pakete können Sie hier herunterladen:

SQL Server Management Studio (SSMS) (https://msdn.microsoft.com/de-de/library/mt238290.aspx)

SQL Server Data Tools (SSDT) (https://msdn.microsoft.com/de-DE/library/mt204009.aspx)

SharePoint Server 2013 Client Components SDK. Diese können Sie auch hier herunterladen (https://www.microsoft.com/en-us/download/details.aspx?id=35585)

Hinweis: Dieses Beispiel habe ich extra auf der neuen SQL-Server 2016 Version dargestellt. OData wird ab der SQL Server Version 2012 R2 mit SP 1 unterstützt. Allerdings ist das OData Paket nicht in der Installation integriert und muss nachträglich bereitgestellt werden. Das Paket finden Sie jeweils bei Ihrer SQL Version unter den Feature-Packs. Weiterhin benötigen Sie für die vorherigen Installation das Visual Studio 2010 oder 2012. Sollten Sie SharePoint Server 2016 benötigen, installieren Sie trotzdem den 2013 SDK.

Datenbank anlegen

Als erstes werden wir zwei Datenbanken anlegen. In diesen Datenbanken sollen unsere Project Online Daten gespeichert werden. Bevor Sie beginnen, sollten Sie sich überlegen, welche Daten in Ihrem Bericht benötigt werden und schauen dann, welche Daten, in welcher Tabelle von Project Online stehen. Grundsätzlich gilt, je weniger Daten aberufen werden, je schneller der Transfer. In meinem Beispiel möchte ich die folgende Information aus Project Online auslesen.

Projektname, den Sponsor des Projektes, DL-Nummer (Projektnummer), den Starttermin des Projektes, den aktuellen Endtermin des Projektes, die Lokation des Projektes, die geplanten Personalkosten, Arbeit sowie Dauer, die aktuellen Personalkosten, Arbeit Dauer und die noch nicht verbrauchten Kosten, Arbeit und Dauer des Projektes.

Hinweis: Die Informationen DL-Nummer, Location und Sponsor sind keine Standardfelder in Project Online. Bei beiden Feldern, handelt es sich um Text-Felder.

Diese Information befinden sich in der Tabelle Projekte und Projektbasispläne. Die Daten ProjektName, ProjektIstAnfangsTermin, ProjektIstArbeit, ProjektIstDauer, ProjektAnfangsTermin, ProjektEndTermin, ProjektFixkosten, Projektnummer, Location, ProjektIstKosten finden Sie in der Tabelle Projekte.

Die Daten ProjektGeplanteKosten, ProjektGeplanteArbeit und der ProjektGeplanteArbeit sind Bestandteil der Tabelle ProjektBasispläne

Hierzu erstellen wir als erstes eine Tabelle in dem SQL Server 2016. Melden Sie sich hierzu an dem SQl Server 2016 Management Studio als DB-Admin an (SSMS). Extrahieren Sie den Server und gehen Sie mit der rechten Maustaste auf den Knoten „Datenbanken“. Wählen Sie  im Kontextmenü den Eintrag „Neue Datenbank…“ aus. Geben Sie als Namen „PWA“ ein. Klicken Sie anschließend auf „OK“

image

Legen Sie als nächstes zwei Tabellen an. Ein mal die Tabelle Projekte und einmal die Tabelle „ProjekteBasisplaene“. Extrahieren Sie den Datenbaum der gerade erstellten Datenbank „PWA“. Gehen Sie dann mit der Maus auf Tabellen und klicken Sie die rechte Maustaste. Wählen Sie im Kontextmenü die Option „Neu“ und dort auf „Tabelle“. Geben Sie nun die folgenden Spaltennamen mit den folgenden Datentypen ein.

Spaltennamen Datentyp
ProjektID [uniqueidentifier] NULL
ProjektName [nvarchar](max) NULL
ProjektIstArbeit [numeric](38, 4) NULL,
ProjektIstDauer [numeric](38, 4) NULL
ProjektIstAnfangsTermin [datetime] NULL
ProjektAnfangsTermin [datetime] NULL
ProjektEndTermin [datetime] NULL
ProjektFixkosten [numeric](38, 4) NULL
Projektnummer [nvarchar](max) NULL
Location [nvarchar](max) NULL
ProjektIstKosten [numeric](38, 4) NULL

Die Ansicht müsste wie folgt aussehen:

image

Klicken Sie nun in der oberen Menüleiste die Option „Speichern von Tabelle_1“. Geben Sie als Namen „Projekte“ ein. Klicken Sie anschließend auf „OK“

image

Als nächstes legen wir noch die Tabelle „ProjekteBasispläne“ an. Klicken Sie erneut mit der rechten Maustaste auf den Ordner Tabelle. Wählen Sie im Kontextmenü erneut „Neu“ und wählen Sie dann die Option „Tabelle“ Geben Sie nun die folgenden Spaltennamen und Datentypen an.

image

Spaltennamen Datentyp
ProjektID [uniqueidentifier] NULL
ProjektName [nvarchar](max) NULL
ProjektGeplanteKosten [numeric](38, 4) NULL
ProjektGeplanteArbeit [numeric](38, 4) NULL
ProjektGeplanteDauer [numeric](38, 4) NULL

Klicken Sie nun wieder in der Menüleiste auf Speichern. Geben Sie als Namen diesmal „ProjekteBaisplaene“ ein und klicken Sie anschließend auf „OK“. Extrahieren Sie nun die Option „Tabelle“. Die Ansicht müsste nun wie folgt aussehen.

SNAGHTML14d8531f

Natürlich können Sie das Ganze auch über SQL-Script anlegen. Das Script können Sie hier herunterladen. Nun können wir im nächsten Schritt unser TLE-Paket erstellen.

Veröffentlicht unter Project Online, Project Online Premium, Project Online Professional, Uncategorized | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen

Project Online-SSIS DTD ist in diesem XML-Dokument ist aus Sicherheitsgründen unzulässig

Vor einiger Zeit habe ich einen Artikel über die Bereitstellung Daten aus Project Online in Ihrem Rechenzentrum geschrieben. Bei der Konfiguration des Verbindung-Managers kam es zu der folgenden Fehlermeldung und einigen weiteren Problemen, die ich gerne in diesem Blog-Beitrag lösen möchte.

image

Bitte beachten Sie, dass ich diesen Blog-Beitrag mit SQL Server 2016 und dem SQL Server Data-Tools 2015 beschreibe.

Hinweis: Wenn Sie SQL Server 2016 installiert haben, brauchen Sie die oData Funktionalität nicht mehr aus dem SQL-Feature-Pack nachinstallieren. Dieses Feature ist nun schon von der Standardinstallation mit dabei. Dennoch benötigen Sie die SharePoint Server 2013 Client Components SDK nicht 2016!

Der Fehler kommt eventuell durch einem fehlenden DNS Eintrag. In meinem Szenario habe ich versucht mich mit einem Benutzer zu authentifizieren, welcher der Office 365 “onmicrosoft.com” Domäne angehörte. Was immer der Fall ist, allerdings benötigt Office 365 einen CNAME Eintrag der den richtigen Punkt der entsprechenden Lokation. Wenn der DNS-Eintrag nicht gesetzt ist, gehen die Authentifizierungsanfragen alle in die USA, was eine Zeitüberschreitung zur Folge hat. Um das Problem zu umgehen, setzen Sie einen DNS Eintrag (CNAME) mit dem ALIAS (MSOID) und als Ziel (clientconfig.microsoftonline-p.net). Sollten OFFICE 365 Ihre Domäne verwalten, so wird dieser Eintrag automatisch gesetzt.

In meinem Fall habe ich den Benutzer in meine eigene Domäne geändert und die Verbindung konnte ebenfalls ohne Probleme hergestellt werden.

Veröffentlicht unter Microsoft Project Online, MS-Project, Project Online Premium, Project Online Professional | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen

Installation SSRS 2016 mit PowerBI

In meinem letzten Blog-Artikel habe ich Ihnen gezeigt, wie Sie die Projektdaten aus Project Online in eine Datenbank mit den SQL Server Integration Services (SSIS) importieren können. Damit Sie einen Bericht erstellen können, benötigen Sie einen SQL Reporting Server (SSRS). Dieser Dienst kann als Add-In innerhalb einer SharePoint Server 2016 Farm bereitgestellt werden oder aber Sie können die Reporting Server 2016 als Nativdienst bereitstellen. In dieser Anleitung möchte ich Ihnen zeigen, wie sie den Reporting Server 2016 in Ihrer Infrastruktur bereitstellen und als Office 365 Kunde die PowerBI Funktionalität aktivieren. Ich habe mich in diesem Blog Beitrag extra dazu entschieden den Nativmodus der SSRS zu installieren, da bei den meisten Office 365 Kunden oft kein SharePoint Server 2016 vorhanden ist – da dieser ebenfalls in Office 365 betrieben wird.

Sollten Sie Fragen bezgl. der Installation und Konfiguration der SQL Reporting Services haben, so stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Um dieses Beispiel anzuwenden, benötigen Sie einen SQL Server 2016 sowie einen separaten Server 2016/2012R2 auf dem die Reporting Services (SSRS) installiert und konfiguriert werden. Sie können auch für Testzwecke den SSRS Server auch auf dem SQL-Server selber installieren, hierzu rate ich Ihnen aber in einer Produktivumgebung ab.

Hinweis: Bitte beachten Sie, um PowerBI nutzen zu können, müssen Sie den Reporting Server 2016 installiert haben und über ein demensprechenden Lizenz in Office 365 besitzen.

Wechseln Sie nun auf den Server, auf dem der SQL Reporting Server bereitgestellt werden soll. Legen Sie das Image des SQL-Server oder den entsprechenden Datenträger in das Laufwerk ein. Öffnen Sie die SQL-Server Setup-Routine.  Klicken Sie auf der rechten Seite die Option „Installation“ und wählen Sie dann die Option „Neue eigenständige SQL-Server Installation oder Hinzufügen von Funktionen zu einer vorhandenen Installation“ aus.

image

Belassen Sie alle Standardeinstellungen bei der Abfrage der „Lizenzbestimmungen“ und den „Globale Regeln“. Selektieren Sie bei der Option „Microsoft Updates“ die Option „Mit Microsoft Update nach Updates suchen (empfohlen)“. Setzen Sie dann das Setup fort. Die Installation der Setup-Dateien kann einige Zeit in Anspruch nehmen.

Bei den Funktionsregeln aktivieren Sie bitte die Option „Reporting Services – Systemeigen”. Passen Sie bei Bedarf den Installationspfad an. Ansonsten werden keine weiteren Services benötigt. Klicken Sie auf „Weiter“.

image

Belassen Sie ebenfalls die Standardeinstellungen im Bereich „Instanzkonfiguration“. Klicken Sie auf „Weiter“.

SNAGHTMLf68b074

Legen Sie als nächstes einen neuen Service Account für den SQL Reporting Services an. Geben Sie den neuen Service Account unter Dienstkonten mit dem dazugehörigen Kennwort an.

SNAGHTMLf6da9b5

Ansonsten müssen keine weiteren Anpassungen durchgeführt werden. Führen Sie daher das Setup weiter fort indem Sie auf „Weiter“ klicken. Die erfolgreiche Installation sollte wie folgt aussehen.

SNAGHTMLf7221ef

Konfiguration der SSRS.

Nachdem wir die Installation erfolgreich abgeschlossen haben, kann die Einrichtung der SSRS erfolgen. Hierzu müssen Sie sicherstellen, dass bei einer aktivierten Firewall die Ports 1433 und 1434 geöffnet sind. Ebenfalls muss der Service Account innerhalb des SQL Server der Rolle „RSExecRole“ hinzugefügt werden. Bitte beachten Sie, dass Sie ebenfalls den Port 80 auf dem SSRS Server freigeben müssen, da der Zugriff über den Webbrowser erfolgen wird.

Öffnen Sie als nächstes den Konfigurations-Manager für die Reporting Services. Klicken Sie hierzu auf das Startmenü und öffnen Sie das Programm. Melden Sie sich an den SSRS an, indem Sie auf „Verbinden“ klicken.

image

Klicken Sie jetzt auf der linken Seite auf die Option „Webdienst-URL“. Belassen Sie die Einstellungen und klicken Sie auf „Anwenden“.

image

Die erfolgreichen Bereitstellungen sollten wie folgt angezeigt werden.

image

Klicken Sie als nächstes auf der linken Seite die Option „Datenbank“. Klicken Sie den Button „Datenbank ändern“.

image

Belassen Sie die Einstellungen im Konfigurationsassistenten und klicken Sie auf „Weiter“.

image

Geben Sie den SQL Server an, auf dem die Datenbank bereitgestellt werden soll. Beachten Sie, dass der Benutzer über die Berechtigungen verfügen muss, um auf den SQL Server zuzugreifen. Drücken Sie anschließend auf den Button „Verbindung testen“. Sollte die Verbindung erfolgreich hergestellt worden sein, so klicken Sie auf „Weiter“.

image

Belassen Sie die Einstellung bei der Option „Datenbank Server“. Als Anmeldedienst wird automatisch der ServiceAccount der SSRS von der Setuproutine ausgewählt. Die Berechtigungen werden automatisch gesetzt. In meinem Beispiel belasse ich die Einstellungen. Sollten Sie hier einen anderen Account wünschen, so ändern Sie diesen und klicken dann auf „Weiter“.

image

Prüfen Sie noch einmal die Zusammenfassung und klicken Sie dann auf „Weiter“.

image

Die erfolgreiche Bereitstellung sollte nun wie folgt aussehen. Klicken Sie auf „Fertigstellen“.

image

Klicken Sie nun auf Webportal. Belassen Sie hier die Einstellung und klicken Sie ebenfalls auf „Anwenden“.

SNAGHTMLfc55540

Die erfolgreiche Bereitstellung sollte wie folgt angezeigt werden.

image

Geben Sie Ihre Informationen für das Versenden von E-Mails ein. Klicken Sie hierzu auf der linken Seite auf die Option „E-Mail-Einstellungen“ und tragen Sie hier Ihre Informationen ein. Klicken Sie anschließend auf „Anwenden“.

image

Die Reporting Services verwendet einen symmetrischen Schlüssel zum Verschlüsseln von Anmeldeinformationen, Verbindungszeichenfolgen und anderen sensiblen Daten, die in der Berichtsserverdatenbank gespeichert werden. Dieser Schlüssel sollte gesichert werden, da dieser bei Migrationen auf anderen Servern und eine eventuelle Wiederherstellung immer wieder benötigt wird. Klicken Sie hierzu auf der linken Seite auf die Option „Verschlüsselungsschlüssel“ und klicken Sie dann auf „Sichern“. Wählen Sie einen Speicherort aus und geben Sie einen Namen für die Datei an. Vergeben Sie ein Kennwort und klicken Sie anschließend auf „OK“.

image

Als nächstes benötigen Sie ein Konto, das von Abonnementsservice für den Zugriff auf die Dateifreigaben verwendet werden soll. Achten Sie drauf, dass das Konto nur die minimal mögliche Berechtigung besitzt und es sich nicht, um den Service Account der Reporting Services handelt. Legen Sie hierzu ein weiteren Service Account im AD als Benutzer an. In meinem Beispiel nenne ich den Account „SSRSAboReader“. Klicken Sie dann auf der linken Seite die Option „Abonnementeinstellungen“. Aktivieren Sie die Option „Ein Dateifreigabekonto angeben“ und geben Sie das Konto so wie das Kennwort ein. Klicken Sie dann auf „Anwenden“. Die erfolgreiche Bereitstellung sollte nun wie folgt aussehen.

image

Im letzten Schritt werden wir nun PowerBi integrieren. Klicken Sie hierzu auf „Power BI-Integration“ auf der linken Seite. Klicken Sie dann auf den Button „Bei Power BI registrieren“. Klicken Sie bei der Sicherheitswarnung auf „Hinzufügen“ und fügen Sie die Office 365 login Seite der vertrauenswürdigen Webseiten hinzu. Geben Sie dann Ihre Anmeldeinformationen für ihren Office 365 Accounts an.

image

Klicken Sich anschließend auf „OK“. Die erfolgreiche Bereitstellung sollte wie folgt aussehen.

image

Hinweis: Sollten Sie die Reporting Services 2016 bereitgestellt haben, ist es unabdingbar, dass Sie das SP1 und das aktuelle CU bereitstellen. Laden Sie hierzu die notwendigen Files herunter und patchen Sie den Server bevor Sie weitermachen. Das aktuelle SP1 können Sie hier herunterladen  und das aktuelle CU (Mrz 2017) hier. Bitte beachten Sie ebenfalls, sollten Sie die SSRS nachträglich installiert haben bevor Sie schon die Updates auf Ihrem SQL Server gepatched haben, so müssen Sie die Updates noch einmal ausführen.

Testen Sie ob der Zugriff auf die SSRS-Services funktioniert. Rufen Sie hierzu die Adresse. http://server/Reports auf. Die SSRS sollten nun aufgerufen werden.

image

Veröffentlicht unter SQL Server 2016, SSRS | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen

Project Online–Benutzerdefinierte Kacheln bei weiteren PWA’S

In Project Online ist es möglich bis zu 10.000 PWA (Project Web App) Instanzen anzulegen. Das Problem dabei ist nur, dass nur die erste Instanz nach der Bereitstellung direkt über das Office 365 Menü – bzw. der Schnellstartleiste aufgerufen werden kann. für alle weiteren Instanzen werden keine Kacheln angelegt. In diesem Beitrag möchte ich Ihnen zeigen, wie Sie eine weitere PWA-Seite über eine benutzerdefinierte Kachel über das Office 365 Menü einrichten können. Bitte beachten Sie, dass Sie hierzu innerhalb des jeweiligen Office 365 Tenant globale Administratorenberechtigungen benötigen.

Hinweis: Als Vorbereitung zu diesem Artikel benötigen Sie globale Administrationsrechte und eine Grafik. Diese sollte optimalerweise als PNG-Datei in 128 x 128 Pixel vorliegen. Es gibt das Programm “Metro Studio” von der Firma Syncfusion, mit welchem Sie relativ einfach solche Icon erstellen können. Eine Testversion von dem Programm, können Sie hier herunter laden. Ebenfalls bleibt zu erwähnen, dass Sie zum jetzigen Zeitpunkt benutzerdefinierte Kachel nur in das Office 365 Menü hinterlegen können, nicht aber in die Schnellstartseite von Office 365.

Kachelgrafik in Project Online speichern

Wenn Sie die Grafik erstellt haben, müssen Sie diese an einen Ort kopieren, auf dem Sie über das Web zugreifen können.  Da Sie ein Office 365 Tenant besitzen, können Sie hierzu einen Ordner innerhalb Ihres SharePoint Online- oder Project Online Seite nutzen. Natürlich können Sie hierzu auch einen anderen Ort wählen. In meinem Beispiel werden wir die Grafik in die Project Online PWA Seite kopieren.

Melden Sie sich an Ihrem Office 365 Tenant an, welcher die Project Online Seiten hostet. Öffnen Sie die entsprechende neu angelegte PWA Seite. Über Ihren Browser. Klicken Sie in der oberen rechten Ecke auf das Zahnrad und wählen Sie im Kontextmenü die Option “App hinzufügen”.

SNAGHTML568f07e

Klicken Sie nun auf Dokumentenbibliothek und geben Sie als Namen “_notes” an. Sie können hier natürlich auch einen eigenen Namen wählen.

image

Nachdem von Office 365 der Ordner erstellt wurde, werden Sie automatisch in die Inhaltsbibliothek weitergeleitet. Klicken Sie auf den gerade erstellten Ordner und kopieren Sie die Grafik in den Ordner. Klicken Sie hierzu auf “Hochladen”. Wählen Sie die Grafik aus. Nachdem die Grafik hochgeladen ist, gehen Sie bitte mit der Maus auf die Grafik und klicken Sie die rechte Maustaste und wählen Sie im Kontextmenü die Option “Link abrufen”. Wählen Sie in dem Menü für die Einstellungen der Berechtigung für Teilen der Grafik das Pulldown-Menü und wählen Sie die Option “Eingeschränkter Link – Nur bestimmte Personen können diesen Link abrufen”. aus. Kopieren Sie den Link in die Zwischenablage.

SNAGHTML572c70cHinweis: Da Sie nachträglich weitere Links kopieren, sollten Sie sich den Link in einer Text-Datei zwischenspeichern.

Klicken Sie nun auf das Office 365 Menü und wählen Sie die Option “Administration”.

SNAGHTML5539d44

Extrahieren Sie nun die Option “Einstellungen” und wählen Sie in dem Untermenü die Option “Organisationsprofil”.

SNAGHTML5554556

Klicken Sie nun auf die Option “Benutzerdefinierte Kachel” hinzufügen. In dem sich nun öffnenden Menü, klicken Sie im oberen Bereich den Button “Eine benutzerdefinierte Kachel hinzufügen”.

image

Nun können Sie die Konfiguration für die benutzerdefinierte Kachel vornehmen. Geben Sie im Feld “Namen der Kachel” den gewünschten Namen ein, beachten Sie hier, dass dieser möglichst kurz ist. Bei der Option URL geben Sie die URL der neuen PWA ein und als Beschreibung eine kurze Beschreibung der PWA. Im letzten Feld tragen Sie bitte den oben kopierten Link zur Grafik ein. Klicken Sie anschließend auf “Speichern”.

image

Kachel dem Startmenü zuordnen

Nun auf das Menü in Office 365. Wählen Sie im oberen Bereich die Option “Alle”. Hier finden Sie nun die zuvor angelegte Kachel. Klicken Sie in dem Bereich auf den Hamburger in der oberen rechten Ecke und wählen Sie in dem Menü die Option “An Start anheften”.

image

Nun können Sie direkt über das Office 365 Menü auf die zweite Project Online Instanz zugreifen.

image

Hinweis: Leider kommt es vor, dass die Kachel nicht immer nach der Erstellung angezeigt wird. Als Workaround gehen Sie bitte wie folgt vor. Schließen Sie den Browser und melden Sie sich erneut wieder an Project Online an. Öffnen Sie das Menü und klicken Sie auf den Namen “Start” im oberen Bereich. Hierdurch können Sie im unteren Bereich des Menüs auf die Option “Alle Apps” zugreifen. Nachdem die Seite geladen wurde, steht auch meistens die benutzerdefinierte Kachel zur Verfügung. Gehen Sie hier genau wie oben beschrieben weiter vor und integrieren Sie diese in Ihr Menü.

image

Veröffentlicht unter MS-Project, Project Online, Project Online Premium, Project Online Professional, Uncategorized | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen