Project Online–Lizenz über PowerShell zuordnen

Wie Sie sicher wissen, lassen sich in Office 365 entsprechende Lizenzen nicht nur über das Office 365 Admin-Center zuweisen sondern auch über die PowerShell. Dies gibt Administratoren die Möglichkeit, den Zuweisungsprozess zu automatisieren. Bei kleineren Organisationen wird dies zwar oft nicht benötigt, aber gerade bei Migrationsprojekten oder bei größeren Organisationen ein sehr nützliches Feature. Allerdings kann es bei der Zuweisung der Project Online Lizenz zu einem Problem kommen. Wie Sie in meiner Darstellung erkennen können, besitzen beide Lizenzen innerhalb des Service-Plans die Features SHAREPOINTWAC und SHAREPOINTENTERPRISE. Allerdings können diese nur jeweils einem Service-Plan zugeordnet werden. Sollten Sie innerhalb des Office 365 einem User eine Project Online Lizenz zuteilen, werden automatisch die Features “SharePoint Online” und “Office Web App” deaktiviert.     

Hinweis: Die Begründung diese Verhaltens liegt darin, dass Sie nicht zwingend Office 365 E-Pläne benötigen, um Project Online nutzen zu können. Da Sie allerdings für die Benutzung von Project Online SharePoint benötigen, ist diese in der Project Online Lizenz erhalten.

image

Anders sieht das in der PowerShell aus. Sollten Sie einem User versuchen mit dem Befehl:

Get-MsolUser -All | where {$_.UserPrincipalName -match „helmut.dosenkohl@blankertz.net“} | Set-MsolUserLicense -AddLicenses your-tenant-name:PROJECTONLINE_PLAN_2

eine Lizenz zuzuordnen, erhalten Sie die folgende Fehlermeldung:

image

In diesem Blog-Beitrag möchte ich Ihnen erklären, wie Sie mit der PowerShell einem User die Project Online Lizenz zuteilen können.

Anlegen eines neuen Benutzers

Als erstes legen wir einen einfachen Benutzer mit der PowerShell an. In meinem Beispiel nenne ich diesen Herrn Dosenkohl. Herr Dosenkohl soll gleichzeitig eine Office 365 E3 Lizenz erhalten. Melden Sie sich als erstes an Ihrem Office 365 Tenant mit der PowerShell an. Öffnen Sie hierzu die PowerShell und geben Sie dann den Befehl “Connect-MsolService” geben Sie danach Ihre Anmeldeinformationen ein. Legen Sie mit dem folgenden Befehl einen Benutzer an. Ersetzen Sie den Namen und den entsprechenden UserPrincipalName mit dem Ihres Users.

New-MsolUser -UserPrincipalName helmut.dosenkohl@blankertz.net –DisplayName “Helmut Dosenkohl” –FirstName Helmut –LastName Dosenkohl –UsageLocation DE –LicenseAssignment tbpm:ENTERPRISEPACK

Die Ausgabe müsste nun bei Ihnen wie folgt aussehen:image

Als nächstes wollen wir nun prüfen, ob der User eine Lizenz erhalten hat. Hierzu lesen wir die Informationen aus dem Befehl “Get-MsolUser” in die Variable “$UserTest”. Bitte ersetzen Sie die userbezogenen Informationen mit denen aus Ihrer Umgebung:

 $UserTest = Get-MsolUser -UserPrincipalName helmut.dosenkohl@blankertz.net

Nun können wir auf die Information in der Variable direkt zugreifen. Geben Sie hierzu nun den folgenden Befehl ein:

$UserTest.Licenses.Count

Die Ausgabe müsste bei Ihnen nun wie folgt aussehen. Hier können Sie erkennen, das dem entsprechendem User eine (1) Lizenz – in unserem Fall Office 365 E3, zugeteilt wurde.

image

Im nächsten Schritt möchte wir uns gerne die enthaltenen Service-Pläne anschauen. Geben Sie hierzu den folgenden Befehl ein:

$UserTest.Licenses[0].ServiceStatus

image

Nun wollen wir uns ansehen, welche Produkte in der Project Online Lizenz integriert sind. Hierzu müssen wir als erstes den Namen der Lizenz innerhalb von Office 365 kennen. Geben Sie hierzu den folgenden Befehl ein:

Get-MsolAccountSku

In der folgenden Ausgabe können Sie erkennen, dass Project Online innerhalb von Office 365 den Namen “bechtlemkt:PROJECTONLINE_PLAN_2” besitzt.

image

Da wir die Bezeichnung (AccountSkuID) nun besitzen, können wir uns die Inhalte (Service-Plane) ansehen. Geben Sie hierzu den folgenden Befehl ein:

Get-MsolAccountSku | Where-Object {$_.SkuPartNumber -eq ‚PROJECTONLINE_PLAN_2‘} | ForEach-Object {$_.ServiceStatus}

Genau wie im obigen Beispiel erhalten Sie die Inhalte von Project Online. Nun können Sie erkennen, dass genau wie beim E3 Plan die Lizenzen  SHAREPOINTWAC und SHAREPOINTENTERPRISE enthalten sind.

image

Wir müssen also mit unseren PowerShell Script die Project Online Lizenz zuteilen, ohne die Service-Pläne SHAREPOINTWAC und SHAREPOINTENTERPRISE. Führen Sie den folgenden Befehl aus und lesen Sie die Ausgabe des Befehls “New-MsolLicenseOptions“ in die Variable “$options”. Durch die Angaben –DisablePlan schließen  Sie die Service-Pläne innerhalb des PROJECTONLINE_PLAN_2 Paketes aus.

$options = New-MsolLicenseOptions -AccountSkuId tbpm:PROJECTONLINE_PLAN_2 -DisabledPlans SHAREPOINTWAC,SHAREPOINTENTERPRISE

Die Ausgabe müsste nun wie folgt aussehen:

image

Teilen Sie nun die Project Online Lizenz dem jeweiligen Benutzer unter Ausschluss ($options) dem Benutzer zu. Geben Sie hierzu den folgenden Befehl ein:

Get-MsolUser -All | where {$_.UserPrincipalName -match „helmut.dosenkohl@blankertz.net“} | Set-MsolUserLicense -AddLicenses tbpm:PROJECTONLINE_PLAN_2 -LicenseOptions $option

Die Ausgabe müsste nun wie folgt aussehen:

image

Kontrollieren der Einstellungen

Als nächstes wollen wir die Einstellungen prüfen, ob Project Online nun dem entsprechenden Account auch zugewiesen wurde. Hierzu prüfen wir als erstes die Anzahl der zugewiesenen Lizenzen zu dem einzelnen User. Geben Sie wieder den Befehl “$UserTest.Licenses.Count” ein.

image

Hinweis: Bitte beachten Sie, dass zum jetzigen Zeitpunkt innerhalb der Variable noch die alten Werte vor der entsprechenden Zuweisung stehen. Um den realen Wert zu erhalten, müssen Sie erneut den Befehl “$UserTest = Get-MsolUser -UserPrincipalName helmut.dosenkohl@blankertz.net” ausführen.

image

Geben Sie nun erneut den Befehl “$UserTest.Licenses.Count” ein. Ihnen werden nun zwei Lizenzen als zugewiesen angezeigt.

image

Wie oben schon beschrieben, können Sie mit dem Befehl “$UserTest.Licenses[0].ServiceStatus” die Dienste in einem Produkt ansehen. Hier gilt die Besonderheit, dass immer das zuletzt zugeteilte Produkt in dem Array [0] steht. Somit sind die Werte aus dem E3-Plan im Array [1] und die Werte des Project Online Plans in [0]. Somit können Sie mit dem Befehl “$UserTest.Licenses[1].ServiceStatus” die Einstellungen von Project Online einsehen.  

image

Wie Sie nun erkennen, wurde Project Online mit Project für Office 365 dem User zugewiesen, allerdings ohne die Produkte “SHAREPOINTWAC” und “SHAREPOINTENTERPRISE” weil diese dem User schon über den E3-Plan zugeteilt wurden.

Veröffentlicht unter MS-Project, PowerShell, Project Online | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen

Project Online–Personalisieren der Login-Seite

Wer Microsoft Project Online nutzt, kennt ohne die Verwendung der Active Directory Feduration Services, natürlich die Login-Seite von Microsoft. Hier muss der User sich authentifizieren um auf die entsprechenden Dienste des Office 365 Tenant – und somit auch Project Online nutzen zu können. Ich werde nun oft von Kunden gefragt, ob man die Anmeldseite nicht an die  Unternehmens-CI oder eventuell mit einem eigenen Bild konfigurieren kann. Dies ging bisher nur mit einer Azure Active Directory Premium Lizenz.

Seit einiger Zeit kann die Konfiguration aber auch direkt über die Azure AD Standard Lizenz eingerichtet werden.

image

Die Einstellungen können in einem Assistenten in drei Schritten vorgenommen werden:

Schritt 1

Vorhandene Brandingeinstellungen bearbeiten: Wählen Sie diese Option aus, um bereits konfigurierten Text und Bilder zu bearbeiten. Dies kann das standardmäßige Branding für Ihre Organisation oder das spezifische Branding für eine Sprache sein.

Brandingeinstellungen für eine bestimmte Sprache hinzufügen: Wählen Sie diese Option aus, um Text und Bilder für bestimmte Sprachen zu konfigurieren. Sprachenspezifischer Text und Bilder setzen den Standardtext und -bilder außer Kraft, wenn eine Benutzersprachpräferenz erkannt oder angegeben wird.

Schritt 2

Bannerlogo: Das Bannerlogo wird auf der Azure AD-Anmeldeseite angezeigt, wenn sich Benutzer bei Cloudanwendungen anmelden, die dieses Verzeichnis verwenden. Das Bannerlogo wird auch im Zugriffsbereich angezeigt.

Quadratisches Logo: Das quadratische Logo (vormals als „Kachellogo“ bezeichnet), repräsentiert auf der Azure AD-Webbenutzeroberfläche und unter Windows 10 Benutzerkonten in Ihrer Organisation.

Quadratisches Logo, Dunkles Design: Sofern konfiguriert, wird dieses Bild bei dunklen Hintergründen anstelle des Bildes für „Quadratisches Logo“ verwendet, z. B. bei Auswahl des vordefinierten Designs in Azure AD Join unter Windows 10.

Platzhalter für Benutzer-ID: Dieser ersetzt die Adresse „jemand@example.com“, die als Hinweis im Eingabefeld für die Benutzer-ID auf der Azure AD-Anmeldeseite angezeigt wird.

Textüberschriften der Anmeldeseite: Fügen Sie oberhalb der angepassten Anmeldeseite eine Textüberschrift hinzu. Sofern nicht konfiguriert, bleibt dieser Bereich auf Azure AD-Webanmeldeseiten leer und wird in Azure AD Join unter Windows 10 durch den Text „Sie benötigen Hilfe?“ ersetzt.

Text für die Anmeldeseite: Dieser Text wird im unteren Bereich der Azure AD-Anmeldeseite, im Web, in Apps und in Azure AD Join unter Windows 10 angezeigt. Verwenden Sie diesen Bereich, um Anweisungen, Nutzungsbedingungen und Hilfinformationen für Ihre Benutzer bereitzustellen.

Schritt 3

Abbildung auf der Anmeldeseite: Diese große Abbildung wird seitlich auf der Azure AD-Anmeldeseite angezeigt. Das Bild wird skaliert und beschnitten damit es in den verfügbaren Bereich im Browserfenster passt.

Hintergrundfarbe der Anmeldeseite: Bei Verbindungen mit hoher Latenz wird das Bild auf der Anmeldeseite möglicherweise nicht geladen. In diesem Fall wird der Platzhalter für das Bild einfarbig gefüllt.

“Angemeldet bleiben” ausblenden: Wählen Sie aus, ob Ihre Benutzer das Kontrollkästchen „Angemeldet bleiben“ auf der Azure AD-Anmeldeseite sehen sollen oder nicht. Diese Option hat keinerlei Auswirkung auf die Sitzungsdauer. Der Benutzer erhält nur die Möglichkeit, angemeldet zu bleiben, wenn der Browser geschlossen und wieder geöffnet wird.

Beschriftung für nach der Abmeldung angezeigten Link: Sofern konfiguriert, zeigt Azure AD einen Link auf einer Website Ihrer Wahl an, nachdem sich die Benutzer von Azure AD-Webanwendungen abgemeldet haben.

URL für nach der Abmeldung angezeigten Link: Sofern konfiguriert, zeigt Azure AD einen Link auf eine Website Ihrer Wahl an, nachdem sich die Benutzer von Azure AD-Webanwendungen abgemeldet haben.

Das ganze könnte dann wie folgt aussehen:

image

Sollten Sie Fragen bzgl. Project Online oder Office 365 haben, so stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung!

Veröffentlicht unter MS-Project, Office 365, Project Online | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentar hinterlassen

Project Online Lizenzen über Produktkey verlängern

Irgendwann laufen alle Lizenzen einmal aus. Gerade wenn man seine Lizenzen in Office 365 mit einem Produkt-Key erhalten hat, ist die Laufzeit zum Beispiel auf 1 Jahr beschränkt.

Hinweis: Project Online erinnert Sie rechtszeitig als Administrator daran, dass Sie die Lizenzen verlängern wollen. Somit haben Sie genügend darauf zu reagieren.

In diesem Blogbeitrag möchte ich Ihnen zeigen, wie Sie eine Project für Office 365 Lizenz anhand eines Produktkey verlängern können. Melden Sie sich am Office 365 Portal als Administrator an. Sollten die Lizenzen schon kurz vor dem Auslaufen stehen, erhalten Sie in der rechten oberen Ecke eine Information. Klicken Sie auf die erste Warnmeldung.

 SNAGHTML1a3c13bc

Hinweis: Natürlich können Sie auch über den Link “Abrechnung –> Abonnements” gehen. Wählen Sie dann auf das entsprechende Produkt.

Wie Sie sehen, ist die Lizenz noch aktiv und läuft am 03.07.2016 aus. Nun möchte ich die Verlängerung an Hand eines Produktkey verlängern. Klicken Sie hierzu auf den Button “Verlängerung”.

image

Wählen Sie dann im oberen Bereich die Option “Einen neuen und noch nicht verwendeten Product-Key verwenden..” aus. Klicken Sie anschließend auf “Weiter”.

image

Geben Sie nun den Produkt-Key ein. Die Anzahl der Lizenzen wird nach der Überprüfung des Key in grün neben dem Eingabefeld angezeigt. Klicken Sie anschließend auf “Weiter”.

image

Geben Sie nun an, wie die Lizenzen Ihrem Tenant zugewiesen werden sollen. In meinem Beispiel möchte ich nur die Lizenzen verlängern. Aus diesem Grund wähle ich die Option “Erneuern Sie Ihr Abonnement: Sie haben dann 2 Benutzer und ein Enddatum von 03.07.2019” aus. Klicken Sie anschließend auf “Weiter”. Sollte die Berechnung für Sie nicht ganz verständlich sein, können Sie über den Link “Wie wird das Enddatum berechnet” mehr erfahren.

image

Im letzten Schritt wird Ihnen noch einmal die Auswirkung von Ihren zuvor gewählten Optionen angezeigt. Sollten Sie damit einverstanden sein, so klicken Sie auf “Einlösen”

image

Somit wurde Ihre bestehende Lizenz Project für Office 365 aktualisiert.

Veröffentlicht unter MS-Project, Office 365, Project Pro Office 365 | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen

Neue Ordneransicht in Project Online

imageProject Online Kunden werden sich bestimmt schon gewundert haben, Microsoft stellt gerade die Project Online Tenants um, dadurch erhalten die alt verstaubten Dokumentenbibliotheken einen neuen Look und bietet Ihnen neue Möglichkeiten die Produktivität zu steigern. Sie können nun direkt Meta-Informationen zu einem Dokument schneller bearbeiten, sich eigene Ansicht erstellen und diese Ihren Teammitgliedern zur Verfügung stellen und Berichte im oberen Bereich der Website anheften, um dadurch die Aufmerksamkeit zu verbessern. In diesem Blog-Post, möchte ich Ihnen einen kleinen Einblick in die neuen Features geben.

Hinweis: Die Darstellung der Dokumentenbibliothek ist ausschließlich nur in Project Online möglich. Project Server 2016 besitzt in der RTM Version nur die alte Form der Dokumentenbibliotheken.

Um Informationen zu einem Dokument schnell einzusehen oder eventuell zu ändern, markieren Sie einfach das entsprechende Dokument und klicken Sie auf der rechten Seite auf den Informationsbutton. Ihnen werden dann alle Dokumenteninformationen und das Dokument in der Miniaturanischt angeszeigt.

image

Das Anheften von Berichten ist meiner Meinung nach ein wirklich gutes Feature. Denn hier haben Sie die Möglichkeit, Ihre Berichte in einer Art Schnellzugriff innerhalb der Bibliothek zu nutzen. Anheften können Sie die Dokumente relativ einfach, indem Sie in der Zeile des Dokumentes auf die Menüpunkte klicken. Klicken Sie danach in dem sich öffnenden Kontextmenü auf die Option “Oben anheften”.

image

Nun kommt noch die Frage, wie Sie Einstellungen für die  Dokumentenbibliothek ändern können. Bisher befand sich hierfür innerhalb des Ribbenmenü ein Button, wer allerdings hier in der Dokumentenbibliothek sucht, wird nicht fündig werden. Um die Einstellungen wie in der vorherigen Version zu ändern, klicken Sie in der rechten, oberen Ecke auf das Zahnrad. Wählen Sie innerhalb des Kontextmenü den Eintrag “Bibliothekeinstellungen”.

SNAGHTML27ef28b9

Hier können Sie nun wie gewohnt Ihre Einstellungen ändern.

Hinweis: Sollten Sie versuchen den Bericht “Projektübersichts-Dashboard.xlsx” mit dem Internet Explorer 12 zu öffnen, wird dies nicht funktionieren. Der Bericht benutzt PowerView und hierfür muss der Browser SilverLight unterstützen. Da SilverLight aber nicht vom IE 11 unterstützt wird, kann der Bericht nicht genutzt werden.

Veröffentlicht unter MS-Project, Project Online | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentar hinterlassen

Teil 2 – Project- Online Ressourcenengagement

In meinem ersten Artikel habe ich Ihnen ein Beispiel für eine Engpassplanung beschrieben und wir haben innerhalb eines Projektplan eine Engpassressource innerhalb eines Projektes verplant. Nun müssen wird diese Ressource bei einem Ressourcenmanager anfordern. Nachdem Sie den Ressourcenantrag ausgefüllt haben, verfärbt sich das Icon in der Informationsspalte zwar grau – was aber nicht bedeutet, dass die Ressource nun beantragt wurde. Dies wirkt zunächst etwas trügerisch, denn der Projektleiter könnte an dieser Stelle annehmen, dass die Ressource angefordert wurde. Sollten Sie zu diesem Zeitpunkt in das Ressourcen-Center innerhalb von Project Online oder Project Server 2016 wechseln, werden Sie feststellen, dass auch hier noch keine Anforderung vorliegt. Gehen Sie nun wie folgt vor.

Wechseln Sie in die neue Ansicht “Ressourcenplan” von Project für Office 365 oder Project Professional 2016. Klicken Sie dann auf die Registerkarte “Einsätze”. Klicken Sie dann auf die Option “Senden” und wählen Sie dann innerhalb des Kontextmenüs den Eintrag “Ausgewählter Einsatz senden”. aus.

SNAGHTMLe681c_thumb2

Hinweis: Ihr Projektplan muss zu diesem Zeitpunkt veröffentlicht sein. Ansonsten steht die Option Ihnen nicht zur Verfügung.

Nachdem Sie die Ressource nun bei Ihrem Ressourcenmanager angefordert haben, erhalten Sie in der Zeile “Einsatzstatus” den Hinweis “Vorgesehen” angezeigt.

image_thumb1

Nun wollen wir uns die Anforderung innerhalb des Ressourcenmanagement auf dem Project Server 2016 bzw. Project Online einmal anschauen. Wechseln Sie hierzu als Ressourcenmanager auf die PWA-Seite Ihres Project Online bzw. Project Server 2016. Klicken Sie nun auf der linken Seite den Link “Ressourcen”, wählen Sie dann innerhalb des Ressourcencenter Ihre Ressource aus. In meinem Beispiel “Bob Baumeister”. Klicken Sie dann innerhalb der Ribbon auf den Button “Ressourcenanforderungen”. Ihnen wird hier die Ressourcenanforderung angezeigt.

image_thumb3

Um eine genaue Ansicht zu erhalten, welche Kapazität Bob der Baumeister überhaupt noch besitzt, klicken Sie nun in der Ribbon auf den Button “Kapazitätsplanung”. Wählen Sie hier auf der linken Seite unter Ansichten die Ansicht “Kapazitäts- und Einsatzwärme” aus. Sie sehen nun die Verfügbarkeit der Ressource. Sie können die Arbeitseinheiten (Stunden, Tage, ect) und die Zeitskala anpassen. Ebenfalls können Sie die vorgesehenen Buchungen prüfen.

SNAGHTML27d321_thumb2

Nachdem Sie nun die Auslastung überprüft haben, können wir die Ressource für den Einsatz freigeben. Klicken Sie hierfür wieder auf den Button “Ressourcenanforderungen”. Wählen Sie dann die entsprechende Ressource innerhalb des Ressourcencenter und klicken Sie dann auf den Button “Genehmigen”.

image_thumb5

Hinweis: Sie haben hier natürlich auch die Möglichkeit, den Antrag abzulehnen oder eventuelle andere Ressource aus Ihrem Ressourcenpool vorzuschlagen.

Geben Sie nun bei Bedarf noch einen Kommentar ein und und klicken Sie danach auf “Ok”. Die Ressource wird nun für den Projektplan freigegeben und innerhalb des Ressourcencenter als “Zugesichert” angezeigt.

image_thumb7

Prüfen wir nun noch, wie sich die Genehmigung der Ressourcenanforderung innerhalb von Project für Office 365 bzw. Project Professional 2016 ausübt. Öffnen Sie nun den Project Client. Wechseln Sie in die Ansicht “Ressourcenplan”. Auch hier können Sie erkennen, dass die Ressource nun für die Verwendung des entsprechenden Zeitraums Ihnen zur Verfügung steht.

SNAGHTML35f635_thumb2

Eine Anmerkung noch zum Schluss dieses Artikels. In diesem Beispiel wird der Ressource “Bob Baumeister” natürlich auch schon in der PWA angezeigt, dass er zu einer neuen Aufgabe (Task) zugeteilt wurde. Da ich die Ressource am Anfang schon einem Arbeitspaket zugeteilt habe. Sollten Sie wünschen, dass die Ressource zum Zeitpunkt der Aushandlung noch keine Information erhalten soll, dann müssen Sie vor der Veröffentlichung der Ressource noch keinem Arbeitspaket zuordnen , sondern erst nach der Freigabe des Ressourcenmanager.

Veröffentlicht unter MS-Project, Project 2016, Project für Office 365, Project für Office365, Project Online, Uncategorized | Verschlagwortet mit , , , , , | Kommentar hinterlassen

Teil 1 – Project- Online Ressourcenengagement

Eigentlich hätte ich diesen Blog-Artikel schon viel früher schreiben, den in Project Online steht diese Feature schon seit einiger Zeit zur Verfügung – OnPremise Kunden werden nur in der Server Version 2016 das vergnügen haben es nutzen zu können. In den folgenden zwei Blog-Artikeln möchte ich Ihnen einen kurzen Überblick geben, welchen Nutzen Sie von diesem Feature erhalten.

Microsoft gibt Ihnen mit dem neuen Feature die Möglichkeit, schneller in Ihrer Organisation auf Engpassressourcen zu reagieren, um Überlastungen dieser schneller zu erkennen. Dadurch habe Sie die Möglichkeit einen Forecast in Hinsicht der Ressourcenkapazitätsplanung zu erhalten, um dann Projekte zu priorisieren oder eventuell abzulehnen.

Bemerkung: Bitte beachten Sie, dass dieses neue Feature nichts mit der bisherigen Ressourcenplanung zutun hat und die bisherige Arbeitsweise mit den Ressourcen innerhalb von Project Online bzw. Project Server 2016 keiner Änderung unterliegen. Bei dem neuen Feature handelt es sich aussschließlich um Meta-Information, die zu einer Ressource zusätzlich gepflegt werden.

Der erste Schritt innerhalb der Projektorganisation ist es, eine Engpassressource festzulegen. Was versteht man eigentlich unter einer Engpassressource? Gehen wir davon aus, Sie haben einen großen Sandhaufen vor Ihrem Haus. Da Sie den Sand im Garten benötigen, haben Sie nur die Möglichkeit den Sand mit Schubkarren zu transportieren. Sie selber sind derjenige, der am Sandhaufen steht und Sie haben zzgl. 3 Freunde, die Ihnen helfen wollen. Diese erhalten alle eine Schubkarre. Genau hier liegt nun die Fragestellung wer die Engpassressource in Ihrem Projekt ist? Sind Sie dass? Weil wenn Sie nicht schaufeln können, können die anderen nicht mit der Schubkarre fahren. Oder sind es Ihre Freunde, denn wenn Sie nicht da sind, können Sie keinen Sand fahren. Eine Art Fragestellung, was war zuerst da, das Huhn oder das Ei. Aber in meinem Beispiel benenne ich mich als Engpass, denn nach aller Wahrscheinlichkeit, könnte ich auch noch mit zwei Schubkarren die Arbeit erledigen. Nun ist dies nur auf ein Projekt gemünzt. Sollte ich aber in einer Projektorganisation immer zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort sein, wäre ich in diesem Fall der Engpass in der Organisation. Sollten Sie nun eine Engpassressource identifiziert haben, können Sie diese im Ressourcenpool als solche markieren.

SNAGHTML741988e

Hinwies: Sollten Sie das Feature in Project Online nutzen wollen, so müssen Sie erst das Feature aktiviert haben. Hierzu müssen Sie als Administrator angemeldet sein. In Project Server 2016 steht Ihnen das Feature direkt zur Verfügung.

Sollte nun ein Projektleiter eine Engpassressource in seinem Projektplan zuordnen, erhält er innerhalb der Infospalte den Hinweis, dass er die Ressource erst anfordern muss, bevor er dies einer Aufgabe zuteilen kann.

SNAGHTML749c36f

Hierzu kann er dann auf den neuen Button “Einsatz hinzufügen” unter der Rubrik “Ressource” klicken.

image

Nun können Sie die Informationen zu “Einsatz” hinzufügen, um dann bei Ihrem Ressourcenmanager zu beantragen. Klicken Sie hierzu auf das Drop-Down-Feld und wählen Sie Ihre Ressource aus. In meinem Beispiel “Bob Baumeister”,  Geben Sie eine Beschreibung ein und vergeben Sie einen Anfang und einen Endtermin an dem Sie die Ressource benötigen. Anschließend haben Sie die Möglichkeit die Ressource nach einer bestimmten Maßeinheit 100% (8h Stunden am Tag) oder einer bestimmten Arbeitsleistung in Hinsicht der Dauer. Sollten Sie Bob Baumeister hier für eine Arbeitsleistung von 10 Stunden in einer Woche benötigen, können Sie dies hier eingeben. Danach können Sie noch einen persönlichen Hinweis für den Ressourcenmanager eintragen. Klicken Sie danach auf “OK”.

image

In meinem nächsten Artikel werden nun die Ressourcenanforderungen an den entsprechenden Ressourcenmanager einsenden und innerhalb von Project Online bzw. Project Server 2016 die Anforderung bearbeiten.

Veröffentlicht unter MS-Project, Project 2016, Project für Office 365, Project Online, Uncategorized | Verschlagwortet mit , , , , , | Kommentar hinterlassen

Project Server 2013–TempDB auf mehrere HDD verteilen

Auch beim Project Server 2013 kommt es immer wieder vor, dass sich Kunden über die Performance-Probleme beschweren. Ein Grund kann sein, dass bei der Erstellung des Konzeptes die Struktur der TempDB nicht berücksichtigt wurden. Eine grobe Richtlinie besagt, pro physikalischen Core, 1 File für die TempDB. Wie Sie diese Anlegen, werde ich Ihnen in diesem Beitrag beschreiben.

Prüfen Sie als erstes die aktuelle Einstellungen Ihrer TempDB auf dem SQL-Server. Melden Sie sich hierzu auf dem SQL-Server an. Öffnen Sie das SQL-Management Studio und klicken Sie im oberen Bereich auf die Option “Neue Abfrage”. Geben Sie nun den folgenden Befehl ein:

USE tempdb
GO
EXEC sp_helpfile
GO

Nun erhalten Sie die aktuelle Einstellung der TemDB.

image

Was uns auffällt ist, die aktuelle Größe und der AutoGrowth Wert sind nicht ganz optimal. Der Wert für den mdf-File sollte eine Größe von 250MB besitzen und einen automatischen Wachstum von 50MB besitzen und die ldf-Datei sollte eine Größe von 1024MB und ein Wachstum von 64MB erhalten. Dadurch kann die SQL-Server Performance verbessert werden. Geben Sie hierzu den folgenden Befehl ein:

USE master;
GO
ALTER DATABASE tempdb
MODIFY FILE
(
NAME = tempdev,
FILENAME = ‚E:\MSSQL11.MSSQLSERVER\MSSQL\DATA\tempdb.mdf‘,
SIZE = 250MB,
MAXSIZE = UNLIMITED,
FILEGROWTH = 50MB
);

ALTER DATABASE tempdb
MODIFY FILE
(
NAME = templog,
FILENAME = ‚E:\MSSQL11.MSSQLSERVER\MSSQL\DATA\templog.ldf‘,
SIZE = 1024MB,
MAXSIZE = UNLIMITED,
FILEGROWTH = 64MB

);
GO

Die erfolgreiche Durchführung wird Ihnen mit der folgenden Ausgabe angezeigt.

image

Achtung: Sollten Sie die Einstellungen auf ein anderes Laufwerk ändern wollen, können Sie dies ebenfalls mit dem Befehl durchführen. Sie können nach dem Neustart die alten Files löschen.

Nachdem wir nun die Größe der mdf- und ldf-Datei geändert haben, können wir weitere Files der TempDB zuordnen. Als grobe Richtlinie zählt, pro zugeordneter CPU ein File. Achten Sie darauf, dass die HDD Performance ausgelegt sind. Optimalerweise RAID 10. In meiner Demoumgebung teilen wir bedingt meiner Demo-Umgebung nur einen File als Erweiterung dem Laufwerk F:\ zu. Geben Sie hierzu den folgenden Befehl ein.

USE MASTER

GO

ALTER DATABASE tempdb

ADD FILE

(
NAME = tempdev1,
FILENAME = ‚T:\TempDB\tempdb2.ndf‘,
SIZE = 250MB,
MAXSIZE = UNLIMITED,
F
ILEGROWTH = 50MB
);

GO

image

Achtung: Sollten Sie weitere Files hinzufügen wollen, so ergänzen Sie das Skript. Ebenfalls müssen Sie darauf achten, dass auf dem entsprechenden Laufwerk (Bsp.: F:\) die Ordnerstruktur existiert. 

Öffnen Sie nun den SQL Configuration Manager. Gehen Sie auf den SQL-Server-Dienst und klicken Sie auf die rechte Maustaste. Wählen Sie im Kontextmenü die Option “Eigenschaften”. Klicken Sie auf die Registerkarte “Startparameter”. Geben Sie nun den Wert –T1117 ein. Klicken Sie anschließend auf “Hinzufügen”. Damit werden Anforderungen gleichmäßig verteilt.

image

Danach sollte die Einstellung wie folgt aussehen.

image

Klicken Sie nun mit der rechten Maustaste auf den SQL-Server Dienst. Wählen Sie im Kontext-Menü die Option “Neu Start”. Melden Sie sich danach erneut am Management Studio an. Klicken Sie im oberen Bereich auf die Option “Neue Abfrage” und geben Sie erneut den folgenden Befehl ein. Kontrollieren Sie, ob die Einstellungen richtig übernommen wurden.

USE tempdb
GO
EXEC sp_helpfile
GO

Das Ergebnis sollte nun wie folgt aussehen.

image

Veröffentlicht unter MS Project Server 2010, MS Project Server 2013, MS-Project, SQL Server 2008 R2, SQL Server 2012, SQL Server 2014 | Verschlagwortet mit , , | 2 Kommentare