Bereitstellung eines iSCSI über Microsoft Target und Initiator

Sicherlich kennen Sie das Problem auch, da üben Sie gerade für Ihre nächste Microsoft Zertifizierung und Sie kommen dann an eine Übung, in der Sie ein Shared Volume benötigen. Gerade bei Übungen mit einem Cluster Service (SQL bzw. Microsoft Server) werden Sie immer auf diese Anforderung stoßen. Nun ist es aber meistens so, dass man kein eigenes SAN oder iSCSI Zuhause stehen hat. Microsoft bittet seit der der Version 2008 R2 kostenlos den Storage Server 2008 für MSDN Abonnenten zum Download an.

Wie erstellen Sie nun eine Shared Volume mit dem StoreServer 2008 R2? Laden Sie hierzu die folgende Datei aus Ihrer MSDN Subscription herunter.

image

Öffnen Sie die Datei mit einem DVD-Emulator, oder laden Sie diese als EXE-Datei herunter. Starten Sie das Programm , klicken Sie auf “Accept”.

image

Wählen Sie ein Verzeichnis, indem die Installationsdateien entpackt werden sollen. Klicken Sie anschließend auf “Install”.

image

Wechseln Sie nun in das Verzeichnis C:\Temp oder in ihr gewähltes Verzeichnis. Öffnen Sie nun die Datei iSCSI_Software_Target_33.iso.

SNAGHTML1ca2121f

Nachdem Sie nun die Ausführung der EXE-Datein bestätigt haben, finden Sie im rechten unteren Bereich unter “Install Software” die Option “iSCSI Software Target (x64). Kicken Sie auf den Link.

image

Bestätigen Sie die Browser Sicherheitsabfrage.

image

Klicken nun auf “Next” um die Installation zu beginnen.

image

Lesen Sie nun die Lizenzbestimmung aufmerksam durch. Sollten Sie damit einverstanden sein, so bestätigen Sie diese und klicken Sie anschließend auf “Next”.

image

Ändern Sie nun den Installationspfad oder klicken Sie auf “Next”. In meinem Beispiel lasse ich die Standardeinstellungen.

image

Wählen Sie Ihre Option und klicken Sie auf “Next”.

image

Wählen Sie nun, ob das Programm nach Updates suchen soll – oder nicht. In meinem Beispiel wähle ich die Option “Use Microsoft Update when I check for Update (recommended)”.

image

Klicken Sie nun auf  “Install” um die Installation zu starten.

image

Nachdem die Installation beendet wurde, wird Ihnen dies wie folgt angezeigt. Klicken Sie nun auf “Finish”.

image

Schließen Sie als nächstes alle Fenster auf Ihrem Storage Server. Gehen Sie dann auf Start –> Alle Programme –> Verwaltung und wählen Sie dort das Programm “Software  Ziele”.

image

Gehen Sie nun mit der rechten Maustaste auf “iSCSI-Ziele und wählen Sie im Kontextmenü den Eintrag “iSCSI Ziel erstellen”.

image

Starten Sie den Assistenten, indem Sie auf “Weiter” klicken.

image

Wählen Sie einen iSCSI Namen. In meinem Falls “storage”. Klicken Sie dann auf “Weiter”.

image

Vergeben Sie nun einen IQN-Bezeichner. In meinem Beispiel ebenfalls “Storage”.

image

Schließen Sie nun den Assistenten, indem Sie auf “Fertig stellen” klicken.

image

Legen Sie nun ein Volumen an. Gehen Sie hierzu mit der rechten Maustaste auf den Knoten “Geräte”. Wählen Sie dann im Kontextmenü den Eintrag “Virtuellen Datenträger erstellen”.

image

In meinem Bespiel habe ich zuvor unter C:\einen Ordner “Volume” erstellt. Indem sollen nun die virtuellen Disk abgelegt werden. Klicken Sie wieder auf “Weiter” um den Assistenten zu starten.

image

Geben Sie nun den Namen der virtuellen Festplatte ein. In meinem Beispiel lege ich nun das Quorum Laufwerk für mein Cluster an. Klicken Sie anschließend auf “Weiter”.

image 

Geben Sie nun die Größe des Laufwerkes an. In meinem Beispiel 10 GB. Klicken Sie anschließend auf “Weiter”.

image

Geben Sie nun dem Laufwerk eine Bezeichnung und klicken Sie anschließend auf “Weiter”.

image

Nun müssen Sie das Laufwerk den iSCSI Ziel zuordnen. Klicken Sie hierzu auf “Hinzufügen” und wählen Sie das oben erstellte iSCSI-Ziel aus. Klicken Sie anschließend wieder auf “OK”. Klicken Sie danach auf “Weiter”.

image

Klicken Sie nun auf “Fertigstellen”.

image

Extrahieren Sie nun den Konten. Gehen Sie mit der rechten Maustaste auf das iSCSI-Ziel und wählen Sie im Kontextmenü den Eintrag “Eigenschaften”. Notieren Sie sich Ihren IQN. Klicken Sie anschließend auf “OK”.

image

Achtung: Sollten Sie die Windows Firewall aktiviert haben. So müssen Sie den Port 3260 freigeben. 

Nun kommt noch eine kleine Besonderheit. Wir müssen nun noch den IQN für den iSCSI ändern. Extrahieren Sie hierfür noch einmal den Knoten “iSCSI-Ziele” gehen Sie nun mit der rechten Maustaste auf “Storage” und wählen Sie im Kontextmenü “Einstellungen”. Gehen Sie nun auf die Registerkarte “iSCSI-Initiatoren” und markieren Sie den vorhandenen Eintrag “Storage”. Kicken Sie nun auf Bearbeiten.

image

Klicken Sie nun auf Durchsuchen.

image

Wählen Sie nun den IQN wie in der Abbildung gezeigt. Bestätigen Sie dann Ihre Eingabe, indem Sie auf “iqn.1991-05.com.microsoft:storageserver-storage-target” klicken Sie dann drei Mal mit “Ok”.

image

Als nächstes müssen Sie den iSCSI Client auf jedem Server bereitstellen, auf dem das Volumen eingebunden werden soll. Aus diesem Grund kopieren Sie die Datei “iscsitargetClient” auf jeden Server, der ein Shared Volume erhalten soll.

image

Starten Sie die Datei auf dem jeweiligen Server. Um die Setup zu starten, drücken Sie auf “Weiter”.

image

Lesen Sie wieder aufmerksam die Lizenzbestimmungen. Sollten Sie mit diesen einverstanden sein, so setzen Sie bitte den Haken und klicken Sie anschließend auf “Weiter”.

image

Wählen Sie nun die Option “Typical”. Klicken Sie anschließend auf “Weiter”.

image

Geben Sie nun das Benutzerkonto ein, welches auf den Server zugreifen darf. Bestätigen Sie wieder Ihre Einstellung mit “Weiter”.

image

Wählen Sie nun, ob das Programm nach Updates suchen soll – oder nicht. In meinem Beispiel wähle ich die Option “Use Microsoft Update when I check for Update (recommended)”.

image

Klicken Sie nun auf “Install”. Der Client wird nun bereitgestellt.

image

Nachdem die Installation abeschlossen wurde, wird Ihnen dies wie folgt angezeigt. Klicken Sie nun auf “Finish”.

image

Öffnen Sie nun auf dem Server den iSCSI Target, bestätigen Sie die Abfrage mit “Ja”.

image

Gehen Sie nun auf die Registerkarten “Konfiguration”. Gehen Sie auf den Button “Ändern” und geben Sie dann unter “Neuer Initiatorname den Namen des IQN auf dem Storageserver ein. Klicken Sie danach auf “OK”.

image

Gehen Sie nun auf die Registerkarten “Ziele”. Geben Sie unter der Schnellsuche den Namen des Storage Server ein. Klicken Sie danach auf den Button “Schnell verbinden”.

image

Der Storage Server wir nun gefunden, und kann eingebunden werden. Klicken Sie nun auf “Fertig”.

image

Das Volumen steht Ihnen nun in der Datenträgerverwaltung zur Verfügung.

image

Advertisements

Über T.Blankertz

Torben Blankertz lebt mit seiner Familie in Erkelenz im Kreis Heinsberg am linken Niederrhein. Hauptberuflich ist er bei der Firma Bechtle IT-Systemhaus Köln im Microsoft Competence Team als IT-Consultant im Enterprise-Segment tätig.Während seiner Ausbildung an der Akademie für Information- und Telekommunikationstechnik zu Essen entwickelte er seinen Schwerpunkt im IT-Controlling: Ermittlung von Projektfortschritten und dessen Wirtschaftlichkeit mit der Ertragswertanalyse (Earned Value). Während der Ausbildung war er als technischer Projektleiter bei einem Dienstleistungsunternehmen in der Umweltbranche tätig. Dort konnte er seine technische Expertise in den Technologien Linux, Microsoft und Citrix ausbauen und vertiefen. Nach der Ausbildung wechselte er in den Raum Köln, wo er als Projektmanager und Berater für Projektmanagement in den Bereichen ITC-Migrations- und ITC-Integrationsprojekte sowie Rollouts mit dem Schwerpunkt Microsoft Technologien eingesetzt wurde. Für die Abwicklung der Projekte war er federführend verantwortlich und richtete dabei seinen Fokus auf die Projktmanagementmethode PRINCE2. Seit 2006 richtet er sein Interesse auf die Umsetzung der Projektmanagementmethoden PRINCE2 und deren Umsetzung mit den entsprechenden Projektmanagementtechnologien aus. Bedingt durch diesen Fokus, ist er auch als Technologieberater für die Produkte: SharePoint und Project Server und deren benötigten Infrastruktur tätig. Seit 2008 doziert er an der Akademie für Informations- und Telekommunikationstechnik zu Essen in den Fächern IT-Controlling, IT-Qualitätsmanagement und IT-Risikomanagement sowie Microsoft Project.
Dieser Beitrag wurde unter Windows Server 2008 abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Bereitstellung eines iSCSI über Microsoft Target und Initiator

  1. Pingback: Teil 1 – Installation eines Windows Server 2003 Cluster | Torben Blankertz

  2. Pingback: Einrichten eines iSCSI Targets unter Windows Server 2012/R2 | Torben Blankertz

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s