Microsoft Assessment and Planning Toolkit (MAP) Teil 2–Konfiguration

In diesem Blogeintrag möchte ich ihnen zeigen, wie Sie nun das zuvor installierte Microsoft Assesssment and Planning Toolkit (MAP) konfigurieren. Als Beispiel möchte ich meine SQL-Lab Umgebung in die Inventarisierung aufnehmen.

Nach der Installation öffnen Sie das Programm über Ihr Startmenü. Gehen Sie hierzu auf Start und klicken Sie auf die Option “Microsoft Assessment and Planning Toolkit”. 

image

Als nächstes möchte der Assistent die Datenbank für die Installation eingeben. Geben Sie Ihren gewünschten Namen für die Datenbank ein, in meinem Fall hat die Datenbank den Namen “Test”, und bestätigen Sie Ihre Eingabe. Danach sollte die Anzeige wie folgt aussehen.

SNAGHTML110b3ba

Im unteren Bereich wird Ihnen der Name der Datenbank angezeigt. Über den Link “Perform an inventory” können Sie nun die Inventarisierungsdatenbank mit Inhalt füllen. Die Option steht Ihnen aber auch in den anderen Rubriken zur Verfügung.

image

Wie Sie sehen, können Sie auch den Assistenten für die Konfiguration der Inventarisierungsdatenbank in der Rubrik “Database” aufrufen.  

image

Wählen Sie nun die Technologien aus, die Sie in Ihrer Datenbank einpflegen wollen. In meinem Beispiel betrifft das die Datenbankenrubrik. Sie haben hier die Option “SQL-Server” und “SQL-Server with Database Details”. Ich wähle immer beide Optionen, da Sie so weiterführende Berichte erstellen können. Klicken Sie anschließend auf “Next”.

image

Als nächstes geben Sie an, was der Computer finden soll. In meinem Beispiel wähle ich die Option über den AD DS.

image

Als nächstes geben Sie die Domäne und den Benutzer an, über den der Zugriff auf die Domäne erfolgen soll. Es muss hier kein Administratorenkonto genutzt werden. Achten Sie darauf, dass der Benutzer berechtigt ist, LDAP Abfrage durchzuführen.

image

Je nach Organisation und Größe Ihres Active Directory kann es notwendig sein, die Suchoptionen auf eine bestimmte Organisation Unit (OU) einzuschränken. Hier können Sie die gewünschte OU angeben. Da es sich in meinem Lab um eine sehr kleine Umgebung handelt, belasse ich die Einstellung und klicke auf “Weiter”.

image

Um auf die bestimmtem Applikationen zuzugreifen, benötigen wir nun nicht einen Credentials, damit sich die Applikation unter den Namen anmelden kann. Geben Sie nun die Anmeldenamen für den Zugriff ein.

image

Im unteren Bereich können Sie nun noch die Technologien angeben, für die die Crediantial Informationen gelten. Klicken Sie anschließend auf “Save”.

image

Nun können Sie noch die gewünschten Einstellungen ändern.

image

Überprüfen Sie noch einmal Ihre Einstellungen und bestätigen Sie Ihre Eingabe mit “Finsih”

image

Die Inventarisierung wird nun durchgeführt und mit der folgenden Meldung abgeschlossen.

image

Nachdem Sie das Fenster geschlossen haben, können Sie nun auf die Informationen unter der Rubrik “Database” zugreifen. Ihre SQL-Server werden Ihnen nun angezeigt.

image

Wie Sie nun Berichte erstellen, werde ich Ihnen in einem dritten Teil zeigen.

Advertisements

Über T.Blankertz

Torben Blankertz lebt mit seiner Familie in Erkelenz im Kreis Heinsberg am linken Niederrhein. Hauptberuflich ist er bei der Firma Bechtle IT-Systemhaus Köln im Microsoft Competence Team als IT-Consultant im Enterprise-Segment tätig.Während seiner Ausbildung an der Akademie für Information- und Telekommunikationstechnik zu Essen entwickelte er seinen Schwerpunkt im IT-Controlling: Ermittlung von Projektfortschritten und dessen Wirtschaftlichkeit mit der Ertragswertanalyse (Earned Value). Während der Ausbildung war er als technischer Projektleiter bei einem Dienstleistungsunternehmen in der Umweltbranche tätig. Dort konnte er seine technische Expertise in den Technologien Linux, Microsoft und Citrix ausbauen und vertiefen. Nach der Ausbildung wechselte er in den Raum Köln, wo er als Projektmanager und Berater für Projektmanagement in den Bereichen ITC-Migrations- und ITC-Integrationsprojekte sowie Rollouts mit dem Schwerpunkt Microsoft Technologien eingesetzt wurde. Für die Abwicklung der Projekte war er federführend verantwortlich und richtete dabei seinen Fokus auf die Projktmanagementmethode PRINCE2. Seit 2006 richtet er sein Interesse auf die Umsetzung der Projektmanagementmethoden PRINCE2 und deren Umsetzung mit den entsprechenden Projektmanagementtechnologien aus. Bedingt durch diesen Fokus, ist er auch als Technologieberater für die Produkte: SharePoint und Project Server und deren benötigten Infrastruktur tätig. Seit 2008 doziert er an der Akademie für Informations- und Telekommunikationstechnik zu Essen in den Fächern IT-Controlling, IT-Qualitätsmanagement und IT-Risikomanagement sowie Microsoft Project.
Dieser Beitrag wurde unter Exchange Server 2010, MS Project Server 2010, MS Project Server 2013, MS-SQL-Server, SQL Server 2008 R2, SQL Server 2012, Windows Server 2008 abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s