Teil 2 – Vorbereitung der Reporting Services für die Benutzung des integrierten SharePoint Modus unter SharePoint 2013 Foundation

Nachdem wir nun in meinem ersten Teil die SQL Features (Reporting Services ADD-In, Reporting Services – SharePoint) auf dem SharePoint 2013 Foundation Server bereitgestellt und eingebunden haben. Werden wir nun die Konfiguration auf dem SharePoint 2013 Foundation Server vornehmen. Sollten Sie den ersten Teil meines Blogbeitrages nicht gelesen haben, so können Sie dies über diesen Link nachholen.

Öffnen Sie nun die Zentral-Administration. Klicken Sie hier innerhalb der Rubrik “Systemeinstellungen” auf den Link “Dienste auf dem Server verwalten ”

image_thumb38

Überprüfen Sie nun, ob der Dienst “SQL Server Reporting Services-Dienst gestartet wurde. Die Ansicht müsste wie folgt aussehen:

SNAGHTML1429d00_thumb2

Wechseln Sie nun wieder auf die Startseite der Zentral-Administration. Klicken Sie nun den Link “Dienstanwendung verwalten” unter der Rubrik “Anwendnungsverwaltung”.

image_thumb40

Wählen Sie nun im oberen Bereich den Button “Neu” und wählen Sie dort die Option “SQL Server Reporting Services-Dienstanwendung” aus.

image_thumb42

Klicken Sie nun als erstes auf den Link “Neues verwaltetes Konto registrieren”. Geben Sie nun ein Service Account ein, unter dem die Reporting Services laufen sollen.

image_thumb45

Geben Sie nun den Service Account und das dazugehörige Kennwort ein und klicken Sie anschließend auf “OK”. Sollten Sie noch kein zusätzlichen Service Account innerhalb des AD angelegt haben, können Sie dies an dieser Stelle nachholen.

SNAGHTML14bb89b_thumb2

Geben Sie nun einen Namen für den Services ein (SQL Reporting Services)und anschließend einen Namen für den Anwendungspool (SQLReportingServicesPool). Achten Sie darauf, dass Sie als Konto den zuvor hinzugefügte Service Account auswählen. Die weiteren Einstellungen können Sie im Standard belassen. Klicken Sie anschließend auf “OK”.

image_thumb50

Nach erfolgreicher Bereitstellung müsste die Ansicht wie dargestellt angezeigt werden. Klicken Sie nun auf den Link “Abonnements und Warnungen bereitstellen”.

image_thumb52

Klicken Sie nun auf den Link “Skript herunterladen”.

image_thumb55

Geben Sie nun in der Sicherheitsabfrage des Internet Explorer ein, dass Sie die Datei öffnen wollen. Geben Sie an, dass Sie die Datei im Editor editieren wollen. Das Script sollte nun im Editor geöffnet werden.

SNAGHTML158a115_thumb2

Wechsel Sei nun auf Ihren SQL Server 2012. Öffnen Sie das SQL Server Management Studio und melden Sie sich an der Instanz an, die Ihren SharePoint Foundation 2013 hosted. Öffnen Sie eine Abfrage und kopieren Sie den Inhalt der Editors in die Abfrage hinein. Klicken Sie anschließend auf “Ausführen”.

SNAGHTML15d0802_thumb2

Das erfolgreiche Ausführen des Skriptes wird Ihnen wie folgt angezeigt. Melden Sie sich nun wieder am SQL Server ab.

SNAGHTML15e33f2_thumb2Schließen Sie nun die Reporting Services auf dem SharePoint Foundation 2013, indem Sie auf “OK” klicken. image_thumb59

Legen Sie nun eine Website an. Wechseln Sie hierzu wieder auf die Startseite der Zentral-Administration und klicken Sie in der Rubrik “Anwendungsverwaltung auf den Link “Webanwendungen verwalten”.

image_thumb62

Klicken Sie nun im oberen Bereich auf den Link “Neu”

SNAGHTML163db38_thumb2

Geben Sie nun die Informationen für die Webanwendung ein. In meinem Beispiel sollen die Reporting Services über den Link “http://reportingserivces” in meinem Lab erreichbar sein. Aus diesem Grund wähle ich als Hostheader “reportingservices”. Geben Sie nun die Informationen nach Ihren Bedürfnissen ein und scrollen Sie weiter nach unten.

SNAGHTML167984f_thumb2

Geben Sie nun einen gewünschten Service Account ein, der die Webanwendung benutzen soll. Da es sich in meinem Beispiel um eine Lab-Umgebung handelt, belasse ich das Dienstkonto. Allerdings sollten Sie in Produktivumgebungen aus Sicherheitsgründen den Service Account ändern.  Bei Benutzung von weiteren Webanwendungen auf Ihrem Server ist es zu empfehlen, den Namen der Content-DB der Webanwendung eindeutig zu benennen. In meinem Beispiel wähle ich die die Endung “Reporting Serivces. Klicken Sie anschließend im unteren Bereich auf “OK”. Je nach System kann dies einige Minuten dauern.

SNAGHTML16d7ac1_thumb4

Legen Sie nun die entsprechende Websitesammlung an. Klicken Sie hierzu auf den Link “Websitesammlung erstellen”.

image_thumb65

Geben Sie nun einen Titel für Ihre Websitesammlung ein. In meinem Beispiel “Reporting Services”. Ebenfalls können Sie hier noch eine Beschreibung eingeben.

image_thumb68

Belassen Sie die vorgeschlagene Vorlagenauswahl “Teamwebsite”.

image_thumb69

Geben Sie nun einen primären und bei Bedarf einen Sekundären Websiteadministrator ein.

image_thumb72

Belassen Sie nun die Kontingentvorlagen in der Standardeinstellung und bestätigen Sie Ihre Eingabe mit “OK”.

image_thumb74

Melden Sie nun an der Website an. Geben Sie  hierzu die Adresse in Ihrem Internet Explorer ein.

image_thumb77

Achtung: Bitte beachten Sie, dass Sie für den Hostheader einen Eintrag in Ihrem DNS Server benötigen. Sollten Sie vom Server selber zugreifen wollen, erlauben Sie bitte Loopbacks.

Abschießend werde ich nun in meinem letzten Beitrag erläutern, wie Sie die Reporting-Module in Ihrem Dokumenten-App als Websiteinhalt einbinden können.

Advertisements

Über T.Blankertz

Torben Blankertz lebt mit seiner Familie in Erkelenz im Kreis Heinsberg am linken Niederrhein. Hauptberuflich ist er bei der Firma Bechtle IT-Systemhaus Köln im Microsoft Competence Team als IT-Consultant im Enterprise-Segment tätig.Während seiner Ausbildung an der Akademie für Information- und Telekommunikationstechnik zu Essen entwickelte er seinen Schwerpunkt im IT-Controlling: Ermittlung von Projektfortschritten und dessen Wirtschaftlichkeit mit der Ertragswertanalyse (Earned Value). Während der Ausbildung war er als technischer Projektleiter bei einem Dienstleistungsunternehmen in der Umweltbranche tätig. Dort konnte er seine technische Expertise in den Technologien Linux, Microsoft und Citrix ausbauen und vertiefen. Nach der Ausbildung wechselte er in den Raum Köln, wo er als Projektmanager und Berater für Projektmanagement in den Bereichen ITC-Migrations- und ITC-Integrationsprojekte sowie Rollouts mit dem Schwerpunkt Microsoft Technologien eingesetzt wurde. Für die Abwicklung der Projekte war er federführend verantwortlich und richtete dabei seinen Fokus auf die Projktmanagementmethode PRINCE2. Seit 2006 richtet er sein Interesse auf die Umsetzung der Projektmanagementmethoden PRINCE2 und deren Umsetzung mit den entsprechenden Projektmanagementtechnologien aus. Bedingt durch diesen Fokus, ist er auch als Technologieberater für die Produkte: SharePoint und Project Server und deren benötigten Infrastruktur tätig. Seit 2008 doziert er an der Akademie für Informations- und Telekommunikationstechnik zu Essen in den Fächern IT-Controlling, IT-Qualitätsmanagement und IT-Risikomanagement sowie Microsoft Project.
Dieser Beitrag wurde unter MS-SQL-Server, SharePoint Foundation 2013, SQL Server 2012 abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Teil 2 – Vorbereitung der Reporting Services für die Benutzung des integrierten SharePoint Modus unter SharePoint 2013 Foundation

  1. Pingback: Teil 1-Project Server 2013–Erstellen eines Risiko Bubble Charts mit dem SQL Reporting Builder 3.0 | Torben Blankertz

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s