Installation der Endpoint Protection Rolle auf dem SCCM 2012

Der SCCM 2012 R2 liefert Ihnen auch gleichzeitig eine Antivieren Lösung gegen Viren und Spyware. Der Vorteil gegenüber anderen Herstellern ist das Management über eine Plattform und die Administration der Clients. Bei vielen IT-Managern besteht oft die Meinung, dass die Software von Microsoft nichts taugt, dies sind aber nur Ammenmärchen, Microsoft kümmert sich sehr um den Schutz von Systemen in Ihren Netzwerken. Microsoft Security verbindet die Identität mit Sicht auf die Verwaltung, den Zugang und den Schutz des eigentlichen Systems. Ebenso unterstützt Microsoft die SDL (Security Developer Lifecycle), SIR (Security Intelligence Report) und wie sich in der jungen Vergangenheit zeigte (NO-IP.net) bei der aktiven Strafverfolgung.

Achtung: Bitte beachten Sie, dass Sie für die Benutzung der Endpoint Protection Funktion die entsprechenden Lizenzen benötigen!

Öffnen Sie den SCCM-Manager. Klicken Sie im unteren Bereich auf “Verwaltung” und extrahieren Sie den Knoten “Standortkonfiguration”. Wählen Sie dort die Option “Server- und Standortsystemrollen”. Gehen Sie nun auf den Verteilerpunkt mit der Maus. Markieren Sie diesen und klicken Sie auf die rechte Maustatse. Wählen Sie nun im Kontextmenü den Eintrag “Standortsystemrollen hinzufügen” aus.

image

Klicken Sie nun im ersten Fenster des Assistenten auf “Weiter”.

image

Belassen Sie hier ebenfalls die Grundwerte und klicken Sie auf “Weiter”. Sollten Sie einen Web-Proxy in Ihrem Netzwerk betreiben, so passen Sie die Einstellungen an Ihre Bedürfnisse an.

image

Wählen Sie nun die Rolle “Endpoint Protection-Punkt” aus und klicken Sie auf “Weiter”.

image

Lesen Sie den Hinweis über die Lizenzen aufmerksam durch. Sollten Ihre Lizenzen mit dem Hinweis übereinstimmen, so klicken Sie auf “OK”.

image

Lesen Sie die Lizenzbedingungen aufmerksam durch. Sollten Sie mit diesen einverstanden sein, so stimmen Sie den Lizenzbedingungen zu.

image

Wählen Sie nun den Mitgliedschaft aus. In meinem Fall “Einfache Mitgliedschaft und klicken Sie auf “Weiter”.

image

Kontrollieren Sie noch einmal Ihre Einstellung und klicken Sie anschließend auf “Weiter”.

image

Die erfolgreiche Bereitstellung wird Ihnen nun wie folgt angezeigt.

image

Ändern Sie nun die Standard-Policy ab. Wechseln Sie hierzu auf die Option “Clienteinstellungen”, wählen Sie dann mit der Maus die Standard-Policy aus und klicken Sie auf die rechte Maustaste. Wählen Sie nun im Kontextmenü die Option “Eigenschaften” aus.

image

Ändern Sie nun die Rubrick “Endpoint-Protection” und ändern Sie die Einstellungen wie in der Grafik angezeigt.

image

Da wir hier in den Geräteeinstellungen nicht die Option “Endpoint Protection-Clientinstallation und Neustart außerhalb der Wartungsfenster zulassen, Wartungsfenster müssen für die Clientinstallation mindestens 30 Minuten lang sein“ auf “Ja” gesetzt haben, müssen Sie den Client einmal neu starten. Danach steht Ihnen der Endpoint-Protection Client auf dem Client bereit.

image

Der Client wurde nun bereitgestellt.

Advertisements

Über T.Blankertz

Torben Blankertz lebt mit seiner Familie in Erkelenz im Kreis Heinsberg am linken Niederrhein. Hauptberuflich ist er bei der Firma Bechtle IT-Systemhaus Köln im Microsoft Competence Team als IT-Consultant im Enterprise-Segment tätig.Während seiner Ausbildung an der Akademie für Information- und Telekommunikationstechnik zu Essen entwickelte er seinen Schwerpunkt im IT-Controlling: Ermittlung von Projektfortschritten und dessen Wirtschaftlichkeit mit der Ertragswertanalyse (Earned Value). Während der Ausbildung war er als technischer Projektleiter bei einem Dienstleistungsunternehmen in der Umweltbranche tätig. Dort konnte er seine technische Expertise in den Technologien Linux, Microsoft und Citrix ausbauen und vertiefen. Nach der Ausbildung wechselte er in den Raum Köln, wo er als Projektmanager und Berater für Projektmanagement in den Bereichen ITC-Migrations- und ITC-Integrationsprojekte sowie Rollouts mit dem Schwerpunkt Microsoft Technologien eingesetzt wurde. Für die Abwicklung der Projekte war er federführend verantwortlich und richtete dabei seinen Fokus auf die Projktmanagementmethode PRINCE2. Seit 2006 richtet er sein Interesse auf die Umsetzung der Projektmanagementmethoden PRINCE2 und deren Umsetzung mit den entsprechenden Projektmanagementtechnologien aus. Bedingt durch diesen Fokus, ist er auch als Technologieberater für die Produkte: SharePoint und Project Server und deren benötigten Infrastruktur tätig. Seit 2008 doziert er an der Akademie für Informations- und Telekommunikationstechnik zu Essen in den Fächern IT-Controlling, IT-Qualitätsmanagement und IT-Risikomanagement sowie Microsoft Project.
Dieser Beitrag wurde unter SCCM abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s