Project Server – SQL-Performance überprüfen

Oft stellen Kunden mir die Frage, ob man feststellen kann, ob es eventuell Probleme mit der Performance auf dem SQL Server geben kann. Natürlich gibt es eine Menge Tools die einen Administrator hier unterstützen können – oder man versucht im ersten Schritt die Probleme mit hauseigenen Microsoftmitteln zu lösen. Auf dem SQL Server kann man die Performance einmal mit dem Windows Leistungsüberwachung und dem SQL-Profiler aufzeichnen. Danach werden die Werte dann in den SQL-Profiler geöffnet und können gegeneinander ausgewertet werden. Ich möchte Ihnen in diesem Blogbeitrag eine kurze Anleitung geben, wie Sie dies mit kleinen Beispielwerten erstellen können. Natürlich können Sie dieses Beispiel nach Belieben ergänzen und somit an dem eigenen Anforderungen anpassen.

Umgebung: Um dieses Beispiel nachzustellen, benötigen Sie einen SQL-Server mit dem Microsoft SQL Management Studio. Dieses Beispiel wurde auf einem SQL Server 2016 erstellt.

Öffnen Sie den Profiler. Klicken Sie hierzu auf das Server Management Studio (SSMS) auf Ihrem Server. Klicken Sie dann auf „Extra“ in der Menüleiste und wählen Sie im Kontextmenü den Eintrag „Server Profiler“.

clip_image002[6]

Hinweis: Die Benutzung des Profilers kann eventuell den SQL Server in seiner Arbeitsweise beeinflussen. Aus diesem Grund sollte Sei den Profiler eventuell auf einem separaten Rechner ausführen.

Erstellen einer Ablaufverfolgung

Als nächstes müssen Sie sich an der gewünschten Instanz anmelden. Geben Sie hierzu Ihre Anmeldeinformationen ein.

Hinweis: Beachten Sie, dass die Ablaufverfolgung immer für die Instanz gilt, in der Sie sich angemeldet haben.

Geben Sie nun innerhalb des Fensters „Ablaufverfolgungseigenschaften“ einen Namen für die Ablaufverfolgung ein (Bsp.: „Project Server“). Belassen Sie die Einstellung bei den vorgeschlagenen Vorlagen auf „Standard“. Da die Ablaufverfolgung sehr kleine Files generiert, sollten Sie hier eine größere MB-Zahl wählen. Ihn meinem Beispiel nehme ich 150 MB. Sollten Sie eine zeitgesteuerte Ablaufverfolgung wünschen, so geben Sie bei „Beendigungszeit für Ablaufverfolgung aktivieren:“, ein gewünschtes Datum und die dazugehörige Uhrzeit ein. Klicken Sie anschließend auf „Ausführen“.

clip_image004[5]

Leistungsüberwachung aktivieren

Öffnen Sie nun die Leistungsüberwachung. Geben Sie hierzu unter Ausführen den Befehl „perfmon“ ein und wählen Sie die Option Leistungsüberwachung. Erstellen Sie als nächstes eine „Sammlungssatzdatei“. In dieser Datei werden die gewünschten Indikatoren gespeichert, die wir dann mit der aufgezeichneten Trace-Route übereinanderlegen wollen. Expandieren Sie hierzu den Knoten „Datensammlersätze“. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Option „Benutzerdefiniert“ und wählen Sie im Kontextmenü die Option „Neu -> Datensammelsatz“.

clip_image006[5]

Geben Sie nun einen Namen ein und wählen Sie im unteren Bereich die Option „Manuel erstellen (Erweitert)“. Klicken Sie anschließend auf „Weiter“.

clip_image008[5]

Wählen Sie die Option „Leistungsindikatoren“. Wählen Sie anschließend „Weiter“.

clip_image010[5]

Nun können Sie die gewünschten Indikatoren auswählen. In meinem Beispiel habe ich einige Indikatoren zusammengefügt, die für eine Basis-Controlle benötigt werden. Sollten Sie weitere Indikatoren wünschen, so können Sie diese logischerweise ergänzen. Klicken Sie anschließend auf „OK“.

clip_image012[5]

Aktivieren Sie nun die Leistungsüberwachung, indem Sie mit der rechten Maustaste auf den Leistungssatz klicken und im Kontextmenü die Option „Starten“ wählen. Danach wird Ihnen ein grüner Pfeil links neben dem Leistungssatz angezeigt.

clip_image014[4]

Übereinanderlegen der Daten SQL-Profiler und der Leistungssteigerung

Öffnen Sie den SQL-Trace im SQL-Profiler. Klicken Sie auf Datei. Wählen Sie im Kontext-Menü die Option „Leistungsdaten importieren“.

clip_image016[4]

Wählen Sie nun die Datei der Leistungssteuerung aus. Sollten Sie das Standardverzeichnis benutzt haben, so finden Sie diese unter „C:\PerfLogs\Admin\SQL-Operformance„. Wählen Sie nun die zu importierenden Werte aus der Leistungssteuerung aus. Die Daten werden nun übereinandergelegt dargestellt.

clip_image018[4]

Hinweis: Die Option „Leistungsdaten importieren“ steht Ihnen nur zur Verfügung, wenn Sie die zuvor erstellte Protokollierung öffnen. Diese muss einer Anfangs- und Endzeit besitzen.

Advertisements

Über T.Blankertz

Torben Blankertz lebt mit seiner Familie in Erkelenz im Kreis Heinsberg am linken Niederrhein. Hauptberuflich ist er bei der Firma Bechtle IT-Systemhaus Köln im Microsoft Competence Team als IT-Consultant im Enterprise-Segment tätig.Während seiner Ausbildung an der Akademie für Information- und Telekommunikationstechnik zu Essen entwickelte er seinen Schwerpunkt im IT-Controlling: Ermittlung von Projektfortschritten und dessen Wirtschaftlichkeit mit der Ertragswertanalyse (Earned Value). Während der Ausbildung war er als technischer Projektleiter bei einem Dienstleistungsunternehmen in der Umweltbranche tätig. Dort konnte er seine technische Expertise in den Technologien Linux, Microsoft und Citrix ausbauen und vertiefen. Nach der Ausbildung wechselte er in den Raum Köln, wo er als Projektmanager und Berater für Projektmanagement in den Bereichen ITC-Migrations- und ITC-Integrationsprojekte sowie Rollouts mit dem Schwerpunkt Microsoft Technologien eingesetzt wurde. Für die Abwicklung der Projekte war er federführend verantwortlich und richtete dabei seinen Fokus auf die Projktmanagementmethode PRINCE2. Seit 2006 richtet er sein Interesse auf die Umsetzung der Projektmanagementmethoden PRINCE2 und deren Umsetzung mit den entsprechenden Projektmanagementtechnologien aus. Bedingt durch diesen Fokus, ist er auch als Technologieberater für die Produkte: SharePoint und Project Server und deren benötigten Infrastruktur tätig. Seit 2008 doziert er an der Akademie für Informations- und Telekommunikationstechnik zu Essen in den Fächern IT-Controlling, IT-Qualitätsmanagement und IT-Risikomanagement sowie Microsoft Project.
Dieser Beitrag wurde unter MS-SQL-Server, SQL Server 2005, SQL Server 2008 R2, SQL Server 2012, SQL Server 2014, SQL Server 2016 abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s